Mit dem Regenwurm ist es so eine Sache. Meist nimmt ihn keiner wahr und ernst nehmen tut ihn kaum jemand. Und doch: meist ist er da und oft auch wichtig. Ein eigenes Leben hat er allemal, wenn auch überwiegend unter der Erde - da wühlt und gräbt er sich durch alles durch und kommt mit allem in Kontakt, was es da so gibt im Wurzelbereich und drunterhinaus. Was dahin gerät - und das meiste kommt früher oder später mal da an - betrifft ihn und seine Freunde. Ab und zu kommt Rupert (so der Name des Regenwurms) an die Erdoberfläche, um zu sehen, was die da oben schon wieder alles treiben. Und gibt Kunde davon seinen staunenden Kumpels im Erdreich und jenen über der Erde, die sich für ihn interessieren.

„Nach dem Bucherfolg kommt der Filmerfolg: Besonders in Deutschland erfreut sich «Fifty Shades of Grey» großer Beliebtheit. Nur in Großbritannien und Irland war das Drama ähnlich erfolgreich wie in Deutschland. 485.000 neue Besucher sorgten am Wochenende wieder dafür, dass «Fifty Shades of Grey» die Spitzenposition in den Kino-Charts verteidigt. In der Summe lockte der Film bereits 3,32 Millionen Zuschauer in deutsche Kinos. International steht die Romanadaption kurz davor, die 500 Millionen Dollar-Hürde zu nehmen.“

http://www.quotenmeter.de/n/76665/sex-sells-fifty-shades-of-grey-laesst-weiterhin-die-kassen-klingeln

Allein im deutschen Sprachraum wurden die 3 Teile der Buchreihe „Fifty Shades of Grey“ (50 Schattierungen von Grau, wobei Grau bzw. Grey der Name des „Helden“ der Geschichte ist) 5,7 Millionen mal gekauft.

http://de.wikipedia.org/wiki/Shades_of_Grey

Nun ist etwas, das von vielen Menschen gesehen oder gelesen wird, nicht automatisch gut. Aber es sagt etwas über den Zustand der Gesellschaft aus. Etwas widerwillig ging der Wurm mit dem Film-Experten Hans Has und dem Experten für menschliche Sexualität, Hugo Hamster, ins Kino, um sich sein eigenes Bild zu machen.

Vorletzte Woche, am 20. Februar, war (wie jedes Jahr seit 2009) der „Tag der sozialen Gerechtigkeit“. „Kleiner Kalender“ schreibt dazu Folgendes:

„Am 20. Februar findet der Tag der sozialen Gerechtigkeit statt. Es handelt sich dabei um einen Aktionstag, der 2009 von den Vereinten Nationen (UNO) eingeführt wurde. Der Tag soll an das Leitbild der sozialen Gerechtigkeit in Gemeinschaften erinnern. Die Verteilung der Güter entspricht dort den vorherrschenden ethischen Prinzipien.

In Deutschland wird soziale Gerechtigkeit als ideelles Ziel angesehen. Der Sozialstaatsgedanke leitet sich dabei aus Artikel 20, Absatz 1 Grundgesetz ab, in dem es um das Bestreben der Sozialpolitik geht. Dem Bürger soll dadurch eine existenzsichernde Teilhabe an den materiellen und geistigen Gütern der Gemeinschaft garantiert werden. Vor allem soll eine Mindestsicherheit zur Führung eines selbst bestimmten Lebens in Würde und Selbstachtung gewährleistet sein.

Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung aus 2011, befindet sich Deutschland im Bereich der sozialen Gerechtigkeit beim OECD-Vergleich nur im Mittelfeld. Besonders kritisiert wurden die starke soziale Benachteiligung im Bildungssystem, die hohe Kinderarmut und eine unzureichende Förderung von Langzeitarbeitslosen.“

Vor einem Jahr wurden in Kiew gezielt Demonstranten erschossen. Im Gefolge dessen kam es zu einem Regime-Wechsel. Dass das neue Regime dieses Ereignis begehen würde, war zu erwarten.

Dass das unter internationaler Beteiligung geschah, auch mit Beteiligung des deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck, setzt dem Ganzen die Krone auf.

„The Interview, eine Hollywood-Komödie über zwei Promijournalisten, die von der CIA angeheuert werden, um den nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un zu ermorden, ist entgegen aller Wahrscheinlichkeit ins Zentrum der internationalen Geopolitik gerückt. Der Leser wird vermutlich mit der Kontroverse vertraut sein, die Sony Pictures zuerst dazu veranlasst hatte, den Film als Reaktion auf Drohungen von Hackern aus dem Verleih zu nehmen, die tausende von peinlichen internen Studio-E-Mails und Dokumenten veröffentlicht hatten, bevor er letzte Woche doch noch in die Kinos kam.“

https://www.wsws.org/de/articles/2014/12/31/inte-d31.html

Mensch stelle sich vor, er wäre Mitglied einer Regierung eines mächtigen Staates, der dafür sorgen möchte, dass die eigene Bevölkerung schlecht denkt über die Regierung eines anderen, weitest gehend unbekannten Landes.

Wie das bewerkstelligen?

In perfekter Weise wurde das vorgeführt durch den Film „The Interview“, der gerade in deutschen Kinos läuft:

- die Regierung und das politische System Nordkoreas werden schlecht dargestellt

- die Machart des Films ist eher ungewöhnlich, passt aber sehr gut zur politischen Botschaft

- die Filmfirma „Sony Pictures“ wird gehackt, der Film von den Servern des Unternehmens gestohlen und der Staat Nordkorea wird dafür verantwortlich gemacht

- es gibt Drohungen, Anschläge auf Kinos zu verüben, in denen der Film gezeigt wird

- Präsident Barack Obama und weitere wichtige Politiker erklären öffentlich, dass der Film gezeigt werden soll

Jetzt wissen wohl alle, dass Nordkorea ein böser Staat ist, der den Weltfrieden gefährdet. Zum einen kann er (und will wohl auch) Atombomben auf den Westen der USA abfeuern (das wird zumindest im Film so dargestellt), zum anderen legen es nordkoreanische Hacker darauf ab, die USA lahmzulegen.

Was erlauben Nordkorea! Da muss etwas getan werden!

Damit hat der Film seinen Auftrag erfüllt.

„Wussten Sie, dass am Wiener Kongress der europäische Sklavenhandel abgeschafft wurde?

Englands Außenpolitik am Wiener Kongress war generell pragmatisch, aber in einem Punkt war sie stur: England verlangte von den anderen europäischen Mächten die Abschaffung des Sklavenhandels. Frankreich, Spanien und Portugal kämpften mit allen Mitteln dagegen, Preußen und Österreich war das Thema "Negerhandel in Afrika" egal.

Schließlich machte Englands Vertreter am Kongress, Lord Castlereagh, das Ende des Sklavenhandels zu einem Hauptverhandlungspunkt, drohte mit einem Handelsboykott für Staaten, die sich widersetzten. So kam am 8. Februar 1815 eine Erklärung zustande, im Sinne der "Prinzipien der Humanität und der universellen Moral". Ein nennenswerter Rückgang des Sklavenhandels gelang allerdings erst ab den 1850er Jahren - die betroffenen Staaten hatten auf einer Übergangsfrist bestanden. Die Zahl der in Afrika zwischen 1801 und 1867 verschifften Sklaven wird auf 3,5 Millionen geschätzt, die Gesamtzahl zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert 11 Millionen.“

http://diepresse.com/home/zeitgeschichte/3868131/Sklaverei-Fidelio-und-der-Wiener-Kongress_Was-Sie-vielleicht-nicht?gal=3868131&index=1&direct=&_vl_backlink=&popup=

Auch, wenn sich der Erfolg in Grenzen hielt – erstmals wurde vor 200 Jahren in einem internationalen Vertragswerk aus "Prinzipien der Humanität und der universellen Moral" der Sklavenhandel (jedoch nicht die Sklaverei) verboten.