Mit dem Regenwurm ist es so eine Sache. Meist nimmt ihn keiner wahr und ernst nehmen tut ihn kaum jemand. Und doch: meist ist er da und oft auch wichtig. Ein eigenes Leben hat er allemal, wenn auch überwiegend unter der Erde - da wühlt und gräbt er sich durch alles durch und kommt mit allem in Kontakt, was es da so gibt im Wurzelbereich und drunterhinaus. Was dahin gerät - und das meiste kommt früher oder später mal da an - betrifft ihn und seine Freunde. Ab und zu kommt Rupert (so der Name des Regenwurms) an die Erdoberfläche, um zu sehen, was die da oben schon wieder alles treiben. Und gibt Kunde davon seinen staunenden Kumpels im Erdreich und jenen über der Erde, die sich für ihn interessieren.

HK - Danser encore (Officiel)

https://www.youtube.com/watch?v=SyBEMRyt6Qg&t=2s

 

Letztendlich scharf gegen die Regierung gerichtet, schafft es „Danser encore“, mit einer gewissen Eleganz und Lebensfreude, sich das Leben nicht vermiesen zu lassen. Und nimmt damit auch Unpolitische und Meinungslose mit.

Das mitreissende Lied ist in Frankreich zur Hymne des friedlichen Widerstands geworden und wird Woche für Woche in ganz Frankreich auf offiziellen Demos oder mehr oder weniger belebten Plätzen geplant oder spontan von mehr oder weniger großen Künstlern vorgetragen.

 

On a suivi HK & Les Saltimbanks, le groupe de "Danser encore", l'hymne anti-confinement

https://www.youtube.com/watch?v=VML96Wdf41g

 

Vor 150 Jahren begann die kurze Zeit der „Pariser Kommune“, die als Vorläufer heutiger bürgerlicher Demokratien wie auch sozialer Revolutionen gilt. Deren brutale Niederschlagung (auch mit massiver Hilfe der deutschen Regierung) macht deutlich, dass die herrschende Klasse alles tun wird, damit sich das einfache Volk keinen noch so kleinen Anteil vom zu verteilenden Kuchen nimmt.

Michael Braun fasst die Geschehnisse kurz zusammen: „Die 72 turbulenten Tage der Pariser Kommune vom 18. März bis zum 28. Mai 1871 gelten bis heute als die „schönste Revolution der Weltgeschichte“ (Karl Marx). Die Selbstorganisation der Kommunarden von Paris ist zum mythisch glorifizierten Vorbild aller sozialrevolutionären Bewegungen des 20. Jahrhunderts geworden.

Der Aufstand der Kommune begann nach der Niederlage Frankreichs im Deutsch-Französischen Krieg von 1870, in dessen Verlauf deutsche Truppen Paris zunächst belagert und dann für einige Tage besetzt hatten. In dieser Zeit gab es zwei Machtzentren in Frankreich: die bürgerliche „Regierung der nationalen Verteidigung“ in Bordeaux und die frei gewählte „Föderation der Nationalgarde“, die bewaffnete Bürgerwehr in Paris. Zwischen diesen beiden Machtpolen begann der Bürgerkrieg.

Die Mauer auf dem Friedhof Père-Lachaise, an der am Pfingstsonntag 1871 die letzten 147 Kämpfer der Kommune in einem Akt terroristischer Staatsgewalt erschossen wurden, fungiert bis heute als ein Wallfahrtsort der französischen Linken. Die Geschichtswissenschaft aber hat in der Zwischenzeit den Mythos von der ersten „Diktatur des Proletariats“ ernüchtert.

Der Publizist Sebastian Haffner wies bereits 1971, zum hundertsten Geburtstag der Kommune, darauf hin, dass diese nur wenig mit Kommunismus zu tun gehabt habe, sondern zunächst ein frei gewähltes Stadtparlament gewesen sei, das nicht nur aus Anarchisten, sondern auch aus Linksliberalen und Radikaldemokraten bestand.

Ein Parlament freilich, das Beschlüsse fasste, die heute zum Grundbestand der bürgerlichen Demokratie gehören: ein kostenloses Bildungssystem für alle, die Trennung von Kirche und Staat, die rechtliche Gleichstellung der Frauen. Am 28. Mai 1871 wurde diese erste junge Demokratie in einem Blutbad ausgelöscht. Der brutale Rachefeldzug der alten Machtordnung forderte etwa 30.000 Opfer.“

https://www.deutschlandfunkkultur.de/louise-michel-die-pariser-commune-die-schoenste-revolution.1270.de.html?dram:article_id=491288

 

Wohl jeder kennt den biblischen Spruch „Wer von euch ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein“.

Anders ausgedrückt: von extrem wenigen Ausnahmen abgesehen, hat jeder Mensch etwas, von dem er nicht möchte, dass es an die Öffentlichkeit kommt. Und mensch kann davon ausgehen, dass die Geheimdienste das auch wissen. Für alle Fälle.

Wenn mensch sich nicht so verhält, wie er sich verhalten soll, werden die Dossiers aus der untersten Schublade gezogen und mensch wird damit erpresst oder es wird ihm geschadet.

In den letzten Wochen betraf es solche Fälle aus CDU und CSU wg. angeblicher Korruption.

Auffallend daran ist, dass es sich überwiegend um solche Parlamentarier handelt, die als „unzuverlässig“ gerade wg. der aktuellen Corona-Politik gelten und dass nicht auch noch andere Parteien davon betroffen sind.

Wg. Corona-Kritik: Möglicherweise handelt es sich um einen Zufall, dass überwiegend Maßnahmen-Kritiker an den Pranger gestellt werden – intern wird es auf jeden Fall so verstanden, dass es gefährlich ist, sich gegen die offizielle Politik zu stellen.

Wg. CDU und CSU: entweder handelt es sich um einen Zufall oder es findet eine parteiinterne Säuberung statt oder es soll CDU und CSU Schaden zugefügt werden. Von wem auch immer, zu welchem Zweck auch immer.

 

Maskenaffäre der CDU/CSU: Korruption mit System? MONITOR

https://www.youtube.com/watch?v=9wO5lxa6dyc

 

Polizei-Auto jagt Jugendlichen durch Park in Hamburg – wegen Verstoß gegen Corona-Regeln

https://www.youtube.com/watch?v=kqZS0jdWK9Q

 

Über Auswüchse polizeilicher Maßnahmen gegenüber Menschen, die für die Grundrechte eintreten, hatte der Wurm bereits an anderer Stelle berichtet, siehe http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/441-ihr-koennt-mich-alle-am-arsch-lecken.html und http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/464-realitaets-verweigerer.html , doch nun artet es aus.

Die Maßstäbe sind sehr aus dem Gleichgewicht geraten: während die Polizei zumindest Kriminelle mehr oder weniger in Ruhe lässt, werden harmlose Bürger wg. geringfügiger (und sehr fragwürdiger) Ordnungs-Delikte gnadenlos verfolgt. Angefangen damit, dass Kinder das Spielen im Freien verboten wird, „illegale Kindergeburtstage“ und Skatrunden aufgelöst werden (da aus mehr als 2 Haushalten) oder das Tempo beim Kaffee trinken oder Apfel essen kontrolliert wird.

Mal davon abgesehen, dass die Polizei die eigene Bevölkerung schikaniert, ist es nicht gut, dass das bisherige positive Image der Polizei bei der Bevölkerung zunehmend in ihr Gegenteil verkehrt wird.

Unabhängig davon, ob die Polizisten von der Politik genötigt werden, sich so zu verhalten oder diese sich im Machtrausch befinden und so anderen Menschen ihren Willen aufzwingen können.

 

https://www.youtube.com/watch?v=N2zcsmrVIDQ

Letzte Woche kam auf arte die Dokumentation „Forschung, Fake und faule Tricks“, in der es darum geht, wie beauftragte Wissenschaftler dafür sorgen, dass eine bestimmte Meinung bestimmend bzw. diskreditiert wird.

Aus dem Begleittext zur Sendung: „Ob Asbest, CO2-Emissionen, 5G oder Corona: Im immer hitzigeren Ringen um die Wahrheit kommt der Wissenschaft die fragwürdige Rolle des Meinungsmachers zu, und dazu wird sie nach Belieben beeinflusst, manipuliert und untergraben. Die Reportage zeigt anhand mehrerer großer Umwelt- und Gesundheitsskandale die Strategien zur Instrumentalisierung der Wissenschaft.

Warum dauerte es Jahrzehnte, bis Tabak offiziell als gesundheitsschädlich eingestuft wurde? Warum glauben viele Leute noch immer, der Klimawandel sei nicht menschengemacht? Warum wollen wir nicht wahrhaben, dass Pestizide für das Bienensterben verantwortlich sind, obwohl dies durch zahlreiche Studien hinreichend belegt wurde? Nie war die wissenschaftliche Erkenntnis so groß, nie haben sich mehr Kontroversen an ihr entzündet. Warum werden wissenschaftliche Fakten immer wieder angezweifelt?

Dass die Industrie der Öffentlichkeit Erkenntnisse vorenthält, die ihren Profit schmälern könnten, wundert niemanden mehr; ebenso wenig, dass sie die öffentliche Debatte bewusst fehlsteuert, um politische Entscheidungen zu verzögern. Aber welche ausgefeilten Strategien sie einsetzt, um die Wissenschaft für ihre Zwecke zu missbrauchen, war bislang nicht bekannt. In immer mehr Organisationen werden gezielt wissenschaftliche Fakten angezweifelt, um den Fortschritt in sensiblen Bereichen zu behindern.

Interdisziplinäre Forscher haben sich mit der bewussten Produktion von Nichtwissen befasst und legen die dahinterliegenden Mechanismen offen. Am Beispiel spektakulärer Gesellschaftsskandale entlarven Agnotologen die Methoden der Wissensbehinderung: Es werden "Nebelkerzen" geworfen, Datenreihen frisiert und Versuchsprotokolle gefälscht. Dabei zeigt sich jedoch auch, wie unbewusste Denk- und Verhaltensmuster die Menschen veranlassen, die Unwissenheit zuweilen dem Erkenntnisgewinn vorzuziehen. Die Dokumentation klärt wissenschaftlich und unparteiisch über ein Räderwerk auf, an dem alle mitdrehen.“

https://www.youtube.com/watch?v=N2zcsmrVIDQ