Joachim Gauck: „Wir haben eine Menge von Möglichkeiten, uns solidarisch zu zeigen und wir können auch einmal frieren für die Freiheit. Und wir können auch einmal ein paar Jahre ertragen, dass wir weniger an Lebensglück und Lebensfreude haben.“

 

https://www.youtube.com/watch?v=7xHNguEQyCo

 

Die Sanktionen gegen Russland treffen in erster Linie die Menschen in Europa. Wer es gut meint mit den westlichen Eliten, wird sie für vollkommene Idioten halten.

Wer es weniger gut meint, wird feststellen, dass ihnen das Wohl der eigenen Bevölkerung völlig am Arsch vorbei geht. „Frieren“ werden sie nicht müssen und „ein paar Jahre weniger an Lebensglück und Lebensfreude“ werden sie auch nicht haben.

 

Sanktionen „über Monate hinweg bis ins kleinste Detail vorbereitet“

 

Olaf Scholz: „Gemeinsam mit unseren internationalen Partnern haben wir Sanktionen verhängt, die ihresgleichen suchen. Über Monate hinweg haben wir sie bis ins kleinste Detail vorbereitet, damit sie die Richtigen treffen, damit sie wirken. Weltweit haben wir für Unterstützung geworben. Mein ganz besonderer Dank gilt dafür der Außenministerin Annalena Baerbock.

(Beifall bei der SPD, dem BÜNDNIS 90/DIEGRÜNEN und der FDP)

Und wir sehen: Die Sanktionen wirken. Russlands Wirtschaft wankt, die Börse ist weitgehend geschlossen, die Währung ist abgestürzt, es fehlen Devisen, ausländische Unternehmen verlassen zu Hunderten das Land. Doch das ist erst der Anfang. Viele der härtesten Folgen werden sich erst in den kommenden Wochen zeigen. Und: Wir schärfen die Sanktionen ständig nach.“

https://dserver.bundestag.de/btp/20/20024.pdf#P.1925

 

Wenn die Sanktionen „über Monate hinweg bis ins kleinste Detail vorbereitet““ wurden, heisst das doch wohl, dass Russland in den Krieg mit der Ukraine getrieben wurde, um zum großen Gegenschlag ausholen zu können. Siehe dazu auch http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/531-sicherheits-garantien.html und http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/534-praeventiv-krieg.html .

 

Sanktionen gegen die russische Wirtschaft

 

Thomas Röper: „Das russische Fernsehen über die Sanktionen: „Der Westen will Russland zerstören“

„Wir haben bereits eine vollständige Blockade der russischen Banken. Die Geschäftsbeziehungen mit Russland sind also praktisch beendet“, sagte der deutsche Finanzminister Christian Lindner.

„Wir werden ganz deutlich reagieren: Das wird Russland zerstören“, betonte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock …

In dieser Woche hat die EU von Dienstag bis Freitag zwei Pakete anti-russischer Sanktionen beschlossen. Zum ersten Mal wurden gegen Wladimir Putin und Sergej Lawrow individuelle Beschränkungen verhängt – ihnen wird die Einreise in das Gebiet der EU nicht verwehrt, aber ihr Vermögen wird eingefroren. Alle sind sich jedoch des symbolischen Charakters der Aktion bewusst: Putin und Lawrow haben keine Vermögenswerte im Westen. Ebenso wenig wie Sergej Schoigu – auch sein Name steht auf der Sanktionsliste. Im Finanzsektor wurden die Banken Alfa, Otkritie, VTB, Sberbank, Rossiya und Promsvyazbank sanktioniert Brüssel hat heute das Einfrieren von auf Euro lautenden Vermögenswerten der russischen Zentralbank angekündigt.

„Da die Finanzsanktionen den Zugang Russlands zu wichtigen Kapitalmärkten einschränken, haben wir jetzt 70 Prozent des russischen Bankenmarktes im Visier. Aber auch wichtige staatliche Unternehmen, einschließlich des Verteidigungssektors. Und diese Sanktionen werden die Kreditkosten in Russland erhöhen, die Inflation ansteigen lassen und die industrielle Basis Russlands allmählich untergraben“, ist die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, zuversichtlich.

In den Bereichen Industrie und Verkehr gelten die Sanktionen für Aeroflot, die Russische Bahn, Kamaz, Sovkomflot, Sevmash und Uralvagonzavod. Etwa 60 Unternehmen aus dem militärisch-industriellen Komplex stehen auf der Liste. Die Europäische Kommission plant, die Hightech-Exporte nach Russland – von Halbleitern bis hin zu Luft- und Raumfahrtprodukten – um mehr als die Hälfte zu reduzieren.

Das britische Außenministerium erklärt, London werde nicht ruhen, bis Russlands Wirtschaft zerstört sei. Die britische Regierung war die erste in Europa, die den Luftraum für russische Flugzeuge, einschließlich Privatflugzeuge, gesperrt hat. Die Hälfte der NATO-Länder folgte, darunter Deutschland, dessen Luftraum für drei Monate geschlossen wurde, und Italien sowie Schweden, Finnland und Österreich. Als Gegenmaßnahme müssen die Fluggesellschaften dieser Länder nun ihre Flugrouten nach Asien ändern. Sie werden mehrere tausend Kilometer länger und kosten für die Passagiere einen erheblichen Mehrpreis in Euro. Aber daran denkt jetzt, im Sanktionswahn, niemand mehr.

„Wir müssen damit weitermachen, um das russische System zu strangulieren“, sagte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian.

Alle sollen sich jetzt an der Kampagne gegen Russland beteiligen, selbst die Regierung der nicht anerkannten Provinz Kosovo hat sich dem allgemeinen Chor zur Unterstützung der territorialen Integrität der Ukraine angeschlossen. Abgelehnt wurde das vom serbischen Präsidenten Vucic, einem Land, in dem nach seinen Worten 85 Prozent der Bevölkerung Russland unter allen Umständen unterstützen werden. Das ist die Antwort von Vucic auf die Forderung des ukrainischen Botschafters Aleksandrović, das Vorgehen Moskaus zu verurteilen:

„Ich bitte Sie, den Präsidenten Ihres Landes, Herrn Selensky, aufzufordern, die grausame und tragische Aggression, die die USA, Großbritannien, Deutschland und einige andere Länder gegen Serbien begangen haben, öffentlich zu verurteilen. Ich bin sicher, dass er das tun wird. Und wenn er das tut, werde ich gerne tun, worum mich Herr Aleksandrović gebeten hat. Es ist in unserem Interesse, auf dem europäischen Weg zu bleiben, ohne die guten Beziehungen zu Russland und China zu gefährden“, betonte Vucic.

Er ist einer von wenigen, die Mehrheit bricht – natürlich mit Begeisterung – die Brücken ab. Es liegt bereits ein drittes Sanktionspaket auf dem Tisch und ein radikaler Vorschlag: Russland soll vom SWIFT-Interbankensystem abgekoppelt werden.

„Wir sprechen über die Tatsache, dass Russland durch dieses System für Importe zahlt und Geld für alle Arten von Exporten, einschließlich Energie, erhält. SWIFT ist nicht einzigartig, es gibt Alternativen, sogar mehrere, aber für europäische Unternehmen ist es praktisch der einzige Mechanismus für die Interaktion mit Geschäftspartnern in Russland. SWIFT abzuschalten bedeutet also, ‚Atomwaffen‘ auf dem eigenen Territorium einzusetzen“, sagte Bruno Le Maire, französischer Finanzminister.

„Eine Aussetzung von SWIFT wäre technisch nur schwer vorzubereiten und hätte zudem enorme Auswirkungen auf den Zahlungsverkehr in Deutschland“, sagt Steffen Hebestreit, Sprecher der Bundesregierung.

Das würde bedeuten, dass Deutschland, das in hohem Maße von russischem Gas und Kohle abhängig ist, die Fähigkeit verlieren würde, seine Rechnungen zu bezahlen, was einen völligen Bruch der Energiezusammenarbeit mit Russland und eine Krise für alles bedeuten würde. Die Energieberatungsgruppe Wood Mackenzie stellt für diesen Fall eine apokalyptische Prognose auf: das Ende des Wirtschaftswachstums und die Zerstörung der Staatshaushalte.

„Wenn das gesamte russische Gas abgeschnitten würde, hätte Europa keine Chance. Wir wären mit einer katastrophalen Situation konfrontiert, in der die Gasreserven im nächsten Winter gegen Null tendieren würden. Die Preise wären exorbitant hoch. Die Industrie müsste stillgelegt werden. Die Inflation würde in die Höhe schnellen. Die europäische Energiekrise könnte durchaus eine weltweite Rezession auslösen“, sagte Ekaterina Filippenko, Chefanalystin für europäische Gasforschung bei Wood Mackenzie, gegenüber CNBC.

Die offensichtlichen Zweifel der Regierungen mehrerer Länder, darunter auch Italiens, an der Notwendigkeit solcher Opfer, haben sich beruhigend auf den Markt ausgewirkt, der Anfang der Woche durch die Nachricht über das Moratorium für die Zertifizierung von Nord Stream 2 als Reaktion auf die Anerkennung der Volksrepubliken im Donbass durch Russland erschüttert wurde. Von 1.600 Dollar pro tausend Kubikmeter sind die Preise auf rund 1.100 Dollar zurückgegangen. Die Frage der Inbetriebnahme der neuen Pipeline scheint jedoch auf absehbare Zeit vom Tisch zu sein, was die Chancen, dass die Gaspreise zumindest annähernd den Vorkrisenpreisen entsprechen, um ein Vielfaches senkt. Zumal die europäischen Gasreserven bereits unter 30 Prozent liegen. Die Amerikaner werden sich freuen, Gewinne zu machen – darum geht es ja -, aber weder sie noch alle alternativen Anbieter zusammen werden in der Lage sein, den Gasmangel durch Flüssiggas-Lieferungen auszugleichen.

„Europa hat die Gasspeicher während der Winterperiode sehr aktiv genutzt. Sie wurden zu den alten Preisen gefüllt, auch mit russischem Gas. Aber jetzt kommen sie mit leeren Lagern aus dem Winter. Der Preis auf dem Markt ist unglaublich hoch. Was tun? Weiter amerikanisches Flüssiggas kaufen und es für den nächsten Winter einlagern und ihnen danken? Sind die Europäer in den Jahren ihres glücklichen Lebens so fett geworden, dass sie zu solchen Experimenten bereit sind? Kaum“, meint ein Experte.

Aber Deutschland steht unter Druck und kann erdrückt werden, so wie Waffenlieferungen an die Ukraine durchgedrückt wurden. Am Tag zuvor wurde bekannt, dass 400 Panzerabwehrsysteme aus deutscher Produktion über die Niederlande geliefert werden sollen. Die USA wollen Europa einen Zermürbungskrieg mit Russland aufzwingen. Die „Zeit“ stellt die richtige Frage: Wer ist auf eine solche Konfrontation besser vorbereitet? Und es geht nicht nur um die Einnahmen im Energiesektor und um Devisenreserven in Höhe von 643 Milliarden Dollar, sondern auch darum, dass Russland aus den Sanktionskriegen Schlussfolgerungen gezogen hat.

„Nach den EU-Sanktionen verhängte Putin 2014 ein Lebensmittel-Embargo gegen die EU. Seitdem hat sich die russische Landwirtschaft in der Isolation gut entwickelt und Russland ist bei vielen Nahrungsmitteln weitgehend autark. Beim Brot sieht es  besonders gut aus, denn Russland ist nach Indien der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt. Russland ist der größte Exporteur, auf den 20 Prozent des weltweiten Weizenhandels entfallen“, schreibt die „Zeit“.

Im für Europa schlimmsten Fall, wenn die Ukraine aus der Reihe der Exporteure ausscheidet, würde Russland bis zu einem Drittel des Weizenmarktes kontrollieren. Wie viel wird ein Brötchen in Deutschland oder ein Teller Spaghetti in Italien kosten, wenn der Handelskrieg voll entbrennt? Geht es nicht buchstäblich um die Frage, wer bereit ist, mehr Löcher in seinen Gürtel zu stechen?

„Wir stehen am Anfang eines echten Handelskriegs, der für viele sehr unerwartet sein wird. Niemand hat die Folgen berechnet: Wie wird Russland reagieren, wird es plötzlich den Verkehr durch sein Territorium einstellen, wird die Energie furchtbar teuer werden und das zur Lösung der Probleme und Schocks der Pandemie aufgebrachte Geld benötigt wird, um das zu bezahlen? Ein Handelskrieg würde die russische Wirtschaft sehr hart treffen, aber viele Experten sagen, dass das Leben im Westen empfindlich schlechter würde“, so der politische Analyst Alexander Rahr.

Am Samstagabend erklärte die deutsche Regierung, dass sie grundsätzlich nichts dagegen hätte, Russland von SWIFT abzukoppeln, allerdings irgendwie sektoral, um die Zahlungen für Energie nicht zu beeinträchtigen. Bei Sanktionen kommt es jedoch häufig vor, dass die Kralle stecken bleibt und der ganze Vogel verloren ist.

Am Mittwoch ist Europa in einer neuen Welt und einer neuen Zeit aufgewacht. Niemand kann sagen, was als Nächstes passieren wird, daher ist das keineswegs eine Vorhersage, sondern nur eine Gedankenstütze: Die Zeiten haben sich oft geändert, alles Mögliche ist passiert, aber eines ist konstant geblieben: Wenn das vereinigte Europa sich aufgemacht hat, Russland zu zerstören, ist das am Ende immer nach hinten losgegangen.“

https://www.anti-spiegel.ru/2022/das-russische-fernsehen-ueber-die-sanktionen-der-westen-will-russland-zerstoeren/

 

Sanktionen gegen Einzelpersonen

 

„Großbritannien will "Abschussliste" russischer Oligarchen erstellen

Das Vereinigte Königreich hat eine Liste von "russischen Oligarchen" zusammengestellt, die in den kommenden Wochen mit Sanktionen belegt werden sollen, sagte die britische Außenministerin am Sonntag gegenüber dem Sender Sky News. Bezogen auf Unternehmen im Besitz russischer Staatsbürger erklärte Liz Truss:

"In dieser Woche werden wir das Gesetz zur Wirtschaftskriminalität einführen, das die Struktur dieser Unternehmen transparenter machen wird, damit klarer wird, was vor sich geht."

In Russland gebe es über 100 Milliardäre. Man habe demnach "eine Abschussliste" von Oligarchen zusammengestellt. Die britische Außenministerin fügte hinzu:

"Wir arbeiten die einzelnen Fälle ab und stellen sie zusammen, und alle paar Wochen werden wir neue Oligarchen sanktionieren."

Truss erklärte, dass die vorgeschlagene Gesetzesinitiative auf die privaten Besitztümer der reichsten Personen Russlands abzielen werde.

"Wir werden die Abschussliste durchgehen. Wir werden die Privatjets der Oligarchen ins Visier nehmen, wir werden ihre Immobilien ins Visier nehmen, wir werden andere Besitztümer ins Visier nehmen, die sie haben, und es wird keinen Ort geben, an dem sie ein Versteck finden."

Das Vereinigte Königreich plane laut der Außenministerin, mit Personen zu beginnen, die der russischen Regierung nahestünden.

Die Ankündigung von Truss folgt auf ähnliche Maßnahmen gegen die russische Elite, die Anfang der Woche von Ländern eingeführt worden waren, die die laufende Militäroperation Russlands in der Ukraine verurteilt hatten. Am Dienstag kündigten die USA Sanktionen an, die sich auch gegen russische Oligarchen und ihre Familienangehörigen richten. Die Liste der Namen, die unter die Sanktionen fallen, wurde am Donnerstag weiter ausgeweitet.

Die Maßnahmen haben bereits zu einem Rückgang des Vermögens der wenigen mit Sanktionen belegten Personen geführt: Laut Bloomberg Billionaires Index – ein tägliches Ranking der 500 reichsten Menschen der Welt – war das Nettovermögen der 22 reichsten Personen Russlands am Donnerstag in weniger als 24 Stunden um insgesamt 39 Milliarden Dollar gesunken. Der Vermögensverlust war die Folge des Zusammenbruchs des russischen Aktienmarktes, nachdem Russland eine "Sonderoperation zur Entmilitarisierung" in der Ukraine eingeleitet hatte, die von zahlreichen westlichen Ländern als "ungerechtfertigter" Überfall auf ein souveränes Land betrachtet wird.“

https://www.rtde.site/international/132815-grossbritannien-will-abschussliste-russischer-oligarchen/

 

„Dank der neuesten Sanktionsliste kann die Europäische Union (EU) mithilfe der Mitgliedsländer Vermögenswerte von russischen Oligarchen einfrieren. Und dazu gehören nicht nur Konten: Eine spezielle transatlantische Task Force mit den USA, der EU-Kommission, Kanada, Frankreich, Italien und Deutschland soll etwa Privatjets, Luxus-Apartments und Jachten der Kreml-treuen Superreichen aufspüren und einkassieren. Zuständig für die Vollstreckung der Sanktionen sind die Behörden der EU-Mitgliedsländer. Frankreich ist bereits tätig geworden.

Der französische Zoll beschlagnahmte heute an der Mittelmeerküste die Jacht von Igor Setschin, Chef des staatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft. Dies sei "im Rahmen der europäischen Sanktionen gegen Russland geschehen", teilte das Wirtschaftsministerium in Paris mit. Die Jacht "Amore Vero" ("Wahre Liebe") gehöre offiziell einem Konzern, in dem Setschin Hauptaktionär sei. Der 61-Jährige ist seit den 1990er-Jahren ein enger Vertrauter des russischen Präsidenten Putin und steht wie 25 andere Milliardäre auf der EU-Sanktionsliste …

Wirtschaftsminister Bruno Le Maire hatte zuvor erklärt, Besitztümer von sanktionierten Russen in Frankreich zu beschlagnahmen. Hierzu werde man die rechtlichen Voraussetzungen schaffen. Man arbeite an einer Übersicht über das Finanzvermögen, die Immobilien, Yachten und Luxusfahrzeuge von Russen in Frankreich, die bereits mit Sanktionen belegt sind. "Wir werden außerdem alle russischen Personen mit Vermögen in Frankreich identifizieren, die wegen ihrer Nähe zur russischen Regierung noch auf die europäische Sanktionsliste gesetzt werden könnten."

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/oligarchen-jachten-sanktionen-101.html

 

Wenn es passt, dann werden alle sonst so heiligen Regeln gebrochen. Privat-Eigentum ist dann nicht mehr privat, wenn es von Russen stammt.

Da, wo sonst immer „Antisemitismus“ geschrien wird, wenn Kapitalismus kritisiert wird (siehe unter anderem http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/318-zeit-gegen-die-verleumder-vorzugehen.html ), ist es jetzt völlig egal, wenn ein kapitalistischer russischer Jude mit israelischer Staatsbürgerschaft den Sanktionen zum Opfer fällt.

 

Welche spinnerten Auswirkungen die Sanktionen auf Privatpersonen haben, zeigt das Beispiel Roman Abramowitsch.

Daniela Müllenborn und Christian Mixa: „Als infolge des Angriffskriegs gegen die Ukraine die ersten Sanktionen der britischen Regierung gegen russische Unternehmer und ihr in Großbritannien geparktes Vermögen ausgesprochen wurden, geriet auch Chelsea-Eigner Roman Abramowitsch schnell ins Visier: Dem Oligarchen werden seit Jahren enge Verbindungen zum kriegsführenden Präsidenten Wladimir Putin nachgesagt. Abramowitsch ging daraufhin bereits Anfang März selbst auf die Suche nach möglichen Käufern für den Chelsea Football Club, wohl um der drohenden Beschlagnahmung seiner Vermögenswerte zuvorzukommen und sein Investment bei Chelsea zu retten: Seit seiner Übernahme im Jahr 2000 hatte Abramowitsch insgesamt 1,8 Milliarden Euro investiert und Chelsea damit zu einem der erfolgreichsten Klubs Europas gemacht.

Es liefen bereits erste Verhandlungen mit möglichen Kaufinteressenten, als Abramowitsch am vergangenen Donnerstag (10.03.2022) von der britischen Regierung auf eine Sanktionsliste gesetzt wurde. Gemeinsam mit weiteren Geschäftsleuten, die wegen ihrer Nähe zu Putin „materielle Vorteile“ erlangt und dadurch an der „Destabilisierung der Ukraine“ mitgewirkt hätten, wie es aus Westminster hieß. Abramowitsch wurde mit einem Einreise- und Handelsverbot belegt, das auch sofortige Auswirkungen auf den FC Chelsea hatte.

Abramowitsch bekam von der Liga offiziell den Führungsposten bei Chelsea entzogen. Damit der sanktionierte Unternehmer kein Geld mehr von Klubkonten abzweigen konnte, etwa aus Zuschauereinnahmen oder Trikotverkäufen, wurde außerdem das Tagesgeschäft bei Chelsea mit drastischen Einschränkungen belegt: Der Klub darf keine Spieler verpflichten, verkaufen oder bestehende Verträge verlängern. Der Verkauf von Tageskarten zu den Spielen und von Merchandising-Artikeln wurde ebenfalls untersagt, auch der Fanshop am Stadion Stamford Bridge musste geschlossen werden. Für Reisen zu Auswärtsspielen darf Chelsea nicht mehr als 20.000 Pfund ausgeben.

Nur unter diesen Auflagen ist es den „Blues“ gestattet, überhaupt noch am Spielbetrieb in England teilzunehmen. Laut Premier League soll der Klub aber weiter die Möglichkeit haben, trainieren und spielen zu können.

Aktuell soll Bayer Leverkusen, der Ex-Klub von Chelsea-Stürmer Kai Havertz, nach einem Bericht der „Sport Bild“ auf die fällige letzte Transferrate von knapp 27 Millionen Euro aus London warten. Chelseas Hauptsponsor, ein Mobilfunkunternehmen, hat seinen Vertrag ausgesetzt und angeordnet, sein Logo von den Trikots und aus dem Stadion zu entfernen.

Petr Cech, Technischer Direktor, sagte bei Sky Sports, der Klub hangele sich aktuell von einem Tag zum nächsten. Chelsea verhandelt mit der Premier League über ein Aufweichen der auferlegten Sanktionen. Doch angesichts der immensen Kosten des Profibetriebs droht Chelsea bald die Zahlungsunfähigkeit, die wohl nur durch einen schnellstmöglichen Verkauf abzuwenden ist.

Nach dem Willen der britischen Regierung soll der bisherige Klubchef Abramowitsch davon nicht profitieren. Der Erlös aus dem Geschäft soll ebenso eingefroren werden wie der Rest von Abramowitschs Vermögen in Großbritannien. Abramowitsch hatte aber zuletzt laut Medienberichten signalisiert, den von der Regierung begleiteten Verkauf nicht torpedieren zu wollen.

Der Klub hat möglichen Interessenten eine Frist bis zum Freitag (18.03.2022) gesetzt, um ein verbindliches Angebot abzugeben. Bis Ende März, so hofft man an der Stamford Bridge, könnte die Übernahme über die Bühne sein – und der Klub wieder handlungsfähig …

Schon am ersten Spieltags-Wochenende nach Kriegsausbruch gab es seitens der Chelsea-Fans Solidaritätsbekundungen für den geächteten Klubbesitzer Abramowitsch. Dafür wurden sie im Anschluss von der Liga gerügt, aber auch von Coach Tuchel. Dennoch sind unter den Fans der „Blues“ weiter Stimmen zu hören, die den Klub auch als Opfer einer politischen Entwicklung sehen, die nichts mit dem Fußball zu tun habe.“

https://www.deutschlandfunk.de/chelsea-sanktionen-verkauf-abramowitsch-100.html

 

„Der britische Premierminister Boris Johnson hat durch seinen Sprecher die Chelsea-Fans aufgefordert, bei Spielen nicht mehr den Namen von Roman Abramowitsch zu skandieren. Dies berichtete Sky Sports. Johnsons Sprecher sagte:

"Wir erkennen die Macht der Gefühle der Menschen an, aber das rechtfertigt nicht ihr Verhalten, das im Moment völlig unangemessen ist. Ich denke, dass die Menschen ihre Leidenschaft und Unterstützung für ihre Mannschaft auch ohne solche Dinge zeigen können."

Beim letzten Spiel gegen Newcastle United am 13. März zeigten die Chelsea-Fans Transparente zur Unterstützung von Abramowitsch. Darüber hinaus appellierten die Chelsea-Fans, die Mannschaft aus der Politik und der Situation in der Ukraine herauszuhalten. Außerdem beklebten Chelsea-Fans, die in Trikots der Mannschaft zum Spiel kamen, das Bild des Londoner Titelsponsors Three mit Klebeband, der zuvor angekündigt hatte, seinen Vertrag mit Chelsea aufgrund von Sanktionen auszusetzen.

Am 10. März verhängte die britische Regierung Sanktionen gegen den Chelsea-Eigentümer, den russischen Milliardär Roman Abramowitsch, zu denen auch ein Einfrieren von Vermögenswerten gehört. Am 12. März suspendierte die englische Premier League Abramowitsch von der Leitung des FC Chelsea.

Chelsea erhielt eine Lizenz, um seine Fußballaktivitäten mit Einschränkungen fortzusetzen, von denen einige bereits überarbeitet worden sind. Insbesondere kann die Mannschaft 900.000 £ (1,07 Millionen Euro) für die Organisation von Heimspielen ausgeben und Preisgelder für die Zahlung von Gehältern verwenden.

Abramowitsch ist seit dem Sommer 2003 Eigentümer des FC Chelsea. Ende Februar gab Abramowitsch bekannt, dass er die Leitung der Mannschaft an die Treuhänder des FC Chelsea übergeben hat, und am 2. März kündigte der russische Geschäftsmann seine Absicht an, die Mannschaft zu verkaufen.“

https://www.rtde.site/europa/133910-boris-johnson-fordert-chelsea-fans/

 

Selbst-Zerstörung

 

Thomas Röper: „Nord Stream 2 gestoppt: Der Sieg der USA und das Ende der Versorgungssicherheit

Die Bundesregierung hat die Zertifizierung von Nord Stream 2 ausgesetzt und es ist fraglich, ob die Pipeline jemals ans Netz gehen kann. Das ist ein Sieg der USA, die Nord Stream 2 verhindern und ihr teureres Frackinggas in Europa verkaufen wollen. Es bedeutet aber auch das Ende der Versorgungssicherheit in Europa und natürlich Entschädigungszahlungen in Milliardenhöhe für den Bundeshaushalt. Aber der Reihe nach.

In Washington knallen derzeit sicher die Sektkorken, denn die Anerkennung der Donbass-Republiken durch Russland ist wie ein Weihnachtsgeschenk für die USA. Die USA haben Russland geschickt in die Ecke gedrängt, bis Russland keine andere Wahl mehr hatte, als die Republiken anzuerkennen. Aber das soll hier nicht Thema sein.

Warum die Anerkennung für die USA ein Grund zum Feiern sind, ist schnell erklärt, dazu muss man sich nur die Interessen der USA vor Augen führen. Die Geostrategen in Washington haben schon in den 90er Jahren das Ziel ausgegeben, Russland und die Ukraine voneinander zu trennen, denn laut Zbigniew Brzeziński, einer der einflussreichsten US-Geostrategen der Zeit, ist Russland mit der Ukraine eine Weltmacht, ohne die Ukraine aber nur eine unbedeutende Regionalmacht …

Was die USA freut, wird für Europa hingegen zu einer potenziellen Katastrophe. Schon jetzt haben wir in Europa eine Gasknappheit und die wird sich demnächst noch verstärken. Zwar fabuliert Uschi von der Leyen davon, man werde das russische Gas durch Flüssiggas anderer Anbieter ersetzen, aber das ist Traumtänzerei.

Das hat mehrere Gründe. Zum einen gibt es in der EU gar nicht genug Flüssiggas-Terminals, um ausreichend Flüssiggas zu importieren. Die EU importiert etwa 200 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich aus Russland, die europäischen Terminals können aber bei voller Auslastung nur 150 Milliarden Kubikmeter importieren und die europäischen Gasproduzenten sind bereits am Limit. Man kann das russische Gas also nicht mal eben ersetzen.

Außerdem kommt noch etwas anderes hinzu: Das Flüssiggas geht bisher nach Asien. Wenn die EU der Meinung ist, dieses Gas nach Europa ziehen zu müssen, wird man das in Asien nicht lustig finden. Was wir erleben werden, wird eine Art Auktion sein, bei der derjenige das Gas bekommt, der den höchsten Preis bezahlt. Aber trotzdem reichen die weltweit verfügbaren Flüssiggasmengen und -tanker aber nicht aus, um Asien und Europa gleichzeitig zu versorgen.

Wir werden also erstens zu wenig Gas haben und zweitens wird es sehr viel teurer. Der ehemalige russische Ministerpräsident Medwedew hat das sogar auf Deutsch getweetet:

„Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz hat den Stopp der Zertifizierung der Gaspipeline Nord Stream 2 angeordnet. Na ja. Herzlich willkommen in einer neuen Welt, wo die Europäer bald schon 2000 Euro pro Kubikmeter Gas zahlen werden!“

Da Gas bisher etwa 200 bis 300 Dollar gekostet hat, dürften sich die Gaspreise verzehnfachen, natürlich mit den entsprechenden Folgen für die Preise für Strom und Heizung.

All das sind nicht meine bösen Fantasien, sogar der Spiegel hat das – wenn auch ganz am Ende eines Artikels – schon eingestanden:

„Besorgt äußerte sich der Branchenverband Zukunft Gas. »Wir bedauern den Stopp des Zertifizierungsprozesses«, sagte Sprecher Timm Kehler. Die Pipeline trage dazu bei, die wachsende Importlücke in Europa zu schließen. »Diese Lücke kann nur teilweise und zu höheren Kosten durch neue LNG-Terminals geschlossen werden.«“

Nur geht das mit den LNG-Terminals, also Flüssiggas-Terminals nun einmal nicht so schnell, das Problem haben wir aber schon jetzt.

Bisher konnte man Europa auch ohne Nord Stream 2 versorgen und das Ende der Pipeline wird nicht über Nacht zu dem genannten Szenario führen. Aber: Da aufgrund der Energiewende und der propagierten Elektroautos der Bedarf an Gas steigen wird, die verfügbare Menge an Gas aber zurückgehen wird, wird die EU ohne Nord Stream 2 nicht zu versorgen sein.

Laut Experten wird es kaum möglich sein, den Gasmangel, der derzeit in der EU herrscht, in diesem Sommer zu beheben. Es müsste einfach viel mehr Gas aus Russland nach Europa gepumpt werden, als die bestehenden Pipelines leisten können. Ohne Nord Stream 2 wird der Gasmangel zu einem Dauerzustand, der sich aus den oben genannten Gründen mit der Zeit verschlimmern wird.

Nord Stream 2 wurde zur Hälfte von europäischen Konzernen gebaut, die auf Entschädigungen klagen werden, wenn Nord Stream 2 endgültig gestoppt wird. Und sie werden recht bekommen, denn so ist das nun einmal geregelt: Wenn der Staat die Bedingungen ändert, unter denen ein Investitionsprojekt umgesetzt wurde und das Projekt dann nicht arbeiten kann, muss der Staat dafür haften und den entstandenen Schaden ersetzen. Im besten Fall muss Deutschland dann also die investierten Milliarden erstatten, im schlimmsten Fall sogar noch den verlorenen Gewinn, oder Teile davon.

Die Entscheidung, Nord Stream 2 zu stoppen, wird also sehr teuer. Die Verbraucher werden sehr viel höhere Rechnungen für Strom und Heizung bekommen, die Wirtschaft wird durch die steigenden Energiekosten an Wettbewerbsfähigkeit verlieren, was Arbeitsplätze kosten wird, und der Bundeshaushalt wird Entschädigungen in Milliardenhöhe zahlen müssen.

Das nenne ich mal eine sehr durchdachte Politik zum Wohle Deutschlands und seiner Menschen.

Die Grünen werden sich freuen, die waren ja ohnehin gegen Nord Stream 2. Außenministerin Baerbock hat bei einem Besuch in Kiew schon angekündigt:

„Wir sind bereit, für die Sicherheit der Ukraine einen hohen wirtschaftlichen Preis zu zahlen“

Wer sind „wir“? Hat die Dame Sie gefragt, ob Sie bereit dazu sind?

Aber sei es drum, es wird so kommen. Auch der Kinderbuchautor Habeck, der im Berliner Theater derzeit den Wirtschaftsminister spielen darf, hat bei der Verkündung der Entscheidung, Nord Stream 2 zu stoppen, angekündigt, dass die Preise für Gas steigen werden.

Entgegen dem, was man annehmen kann, wird der Schaden für Russland nicht so groß sein, wie für Europa. Ja, Russland wird weniger Geld einnehmen. Und ja, Russland wird seine Investitionen in Nord Stream 2 wohl abschreiben können.

Aber Russland gehört zu den Staaten mit den größten Währungs- und Goldreserven, diese Dinge sind also ärgerlich, aber nicht tödlich. Für die EU werden die Schäden wesentlich höher und schmerzhafter. Hinzu kommt, dass Russland zwar immer noch sehr auf den Export von Öl und Gas angewiesen ist, aber Gas macht da bei den Einnahmen nur einen relativ kleinen Teil aus. Die Mindereinnahmen sind also zu verkraften.

Außerdem baut Russland an einer zweiten Pipeline nach China und an einer Verbindungspipeline, die die Gasfelder, die (bisher) die EU versorgen, mit den sibirischen Gasfeldern verbindet. Russland wird sein Gas also nach China verkaufen können, wenn die EU der Meinung sein sollte, dass sie kein russisches Gas mehr haben will.

Für Russland wäre es zwar unangenehm, die EU als Gaskunden zu verlieren, aber das wäre ein zeitlich begrenztes Problem, zumal man auch noch eine Pipeline nach Indien bauen könnte, das sich auch über russisches Gas freuen würde. Für die EU hingegen könnte das eine existenzielle Frage werden, aber das stört die Verantwortlichen wie Baerbock und Habeck nicht, sie verdienen genug, um aus ideologischen Gründen eine um ein Vielfaches höhere Stromrechnung zu bezahlen.

Die Gründe für die Energiekrise in Europa

Über die Gründe für die Energiekrise in Europa habe ich oft berichtet, daher fasse ich sie hier der Vollständigkeit halber nur noch einmal kurz zusammen.

Erstens: Der letzte Winter war kalt, weshalb viel Gas verbraucht wurde. Pipelines und Tanker reichen nicht aus, um im Winter genug Gas nach Europa zu bringen, weshalb die Gasspeicher normalerweise im Sommer aufgefüllt werden. Das ist in diesem Jahr ausgeblieben und während die Gasspeicher normalerweise zu Beginn der Heizsaison zu fast 100 Prozent gefüllt sind, waren es in diesem Jahr nur knapp 75 Prozent.

Zweitens: Die Energiewende hat zu einem zu großen Anteil von Windenergie am Strommix geführt. Da der letzte Sommer aber außergewöhnlich windstill war, fehlte die Windkraft und es wurde unter anderem Gas zur Stromerzeugung genutzt, das eigentlich in die Speicher hätte geleitet werden müssen.

Drittens: Der Wunsch vieler europäischer Politiker, russisches Gas durch vor allem amerikanisches Flüssiggas zu ersetzen, hat dazu geführt, dass in Europa nun Gas fehlt. Der Grund: In Asien sind die Gaspreise noch höher als in Europa und die fest eingeplanten amerikanischen Tanker fahren nach Asien, anstatt nach Europa.

Viertens: Die Reform des Gasmarktes der letzten EU-Kommission hat den Handel mit Gas an den Börsen freigegeben. Dadurch wurde Gas zu einem Spekulationsobjekt. Während Gazprom sein Gas gemäß langfristiger Verträge für 230 bis 300 Dollar nach Europa liefert, ist es für die Importeure ein gutes Geschäft, das Gas an der Börse für 1.000 Euro weiterzuverkaufen und diese Spekulationsgewinne in Höhe von mehreren hundert Prozent in die eigene Tasche zu stecken.

Warum Gazprom trotzdem langfristige Verträge möchte? Die Antwort ist einfach, denn das war auch in Europa so, als in Europa noch Gasfelder erschlossen wurden. Der Produzent von Gas muss Milliardeninvestitionen planen und das geht nur, wenn er weiß, wie viel Gas er langfristig zu welchem Preis verkaufen kann. Daher möchte ein Gasproduzent langfristige Verträge, auch wenn der Preis zeitweise möglicherweise viel niedriger ist als der, den er an der Börse erzielen könnte.

Auch für den Kunden ist es von Vorteil, wenn er die Gaspreise und die Gasmengen im Voraus planen kann, denn was passiert, wenn man sich auf kurzfristige Verträge einlässt, erleben wir gerade in Europa. Dass die EU-Kommission sich trotzdem für kurzfristige Verträge und Börsenhandel von Gas einsetzt, ist entweder Inkompetenz, oder der Wunsch europäischen Konzernen die lukrative Börsenspekulation mit Gas auf Kosten der Verbraucher zu ermöglichen, oder die politische Abhängigkeit von den USA, die auf kurzfristige Verträge setzen, weil ihrer schnelllebigen Frackingindustrie schnelle Gewinne wichtiger sind als langfristige Planungssicherheit.“

https://www.anti-spiegel.ru/2022/nord-stream-2-gestoppt-der-sieg-der-usa-und-das-ende-der-versorgungssicherheit/

 

Kaspar Sachse: „Ein kompletter Ausschluss aus dem internationalen Zahlungssystem SWIFT gilt als härteste Sanktion des Westens gegen Russland. Bis vor wenigen Tagen wurde diese "finanzielle Nuklearwaffe", so der französische Finanzminister Bruno Le Maire, auch von US-Präsident Joe Biden ausgeschlossen.

Doch am Wochenende häufen sich die Stimmen namhafter deutscher Politiker, den Ausschluss zu forcieren. Aber es gibt ein Problem: Die ohnehin hart angezählte deutsche Industrie ist auf die Gas- und Öllieferungen wie kaum ein zweites EU-Land angewiesen, und gerade die ostdeutsche Wirtschaft ist eng mit der russischen verflochten. Diese stellt sich laut dem Handelsblatt bereits jetzt auf "erhebliche Rückschläge" ein.

Was ist SWIFT, und wer fordert den russischen Ausschluss?

Die Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication, kurz SWIFT, ist  eine 1973 gegründete, in Belgien ansässige Organisation. Sie betreibt ein besonders sicheres Telekommunikationsnetz, das SWIFTNet, das von mehr als 11.000 Banken weltweit für Finanztransaktionen in über 200 Ländern an erster Stelle genutzt wird. Wer dort nicht dabei ist, hat ein Problem: So wurde bereits 2012 Iran aus dem Zahlungssystem ausgeschlossen – und ist seitdem stark isoliert, unter anderem, wenn es darum geht, sein Öl zu verkaufen.

Inwiefern die verantwortlichen Politiker die möglichen Konsequenzen für die deutsche Wirtschaft, aber auch die Bevölkerung im wiederholt vorgeschobenen Kampf für "Freiheit", "Demokratie", "Menschenrechte" und den "Rechtsstaat" auch nur erahnen, bleibt abzuwarten.

Den Anfang einer möglichen wirtschaftlichen Eskalation machte am Freitag Finanzminister Christian Lindner beim Treffen der EU-Finanzminister. Er sagte:

"Wir haben scharfe Sanktionen beschlossen, die die russische Wirtschaft und bedauerlicherweise auch das russische Volk betreffen werden."

Weiterhin liegen "alle Optionen auf dem Tisch". Das beinhalte auch einen möglichen Ausschluss Russland aus dem SWIFT-Abkommen. Außenministerin Annalena Baerbock twitterte am Freitag:

"Mit dem heutigen Sanktionspaket machen wir Putin klar: der von ihm eingeschlagene Weg der Gewalt führt Russland in den wirtschaftlichen Ruin. Wir treffen Putin und seine Systemprofiteure, wir treffen den Banken- und Finanzsektor, wir treffen die Wirtschaft."

Baerbock stellte gleichzeitig heraus, dass ein russischer SWIFT-Ausschluss "massive Kollateralschäden" für die deutsche Wirtschaft, aber auch die Bevölkerung beim Thema Versorgungssicherheit zur Folge hätte. Sie äußerte sich mit Blick auf den Krieg in der Ukraine:

"Alles, was wir tun könnten, um diesen Wahn zu stoppen, würden wir tun. Aber ebenso müssen wir sehen, dass wir nicht Instrumente wählen, wo Putin am Ende drüber lacht, weil sie uns viel härter treffen."

Anders sehen das einige ihrer Parteikollegen: Der Nachfolger von Wirtschaftsminister Robert Habeck als Energieminister in Schleswig-Holstein, Jan Philipp Albrecht, sprach am Freitag von einer "massiven Fehlentscheidung". Und die ehemalige grüne Staatsministerin im Auswärtigen Amt Kerstin Müller stellte auf Twitter mit Fokus auf Habeck und Baerbock die Frage:

"Leider Swift nicht auf Liste- verhindert durch @Regierung17 @ABaerbock @Bundeskanzler und #Italien. [...] Wie kann das sein? Was muss noch passieren, damit ein durchschlagendes Paket von Maßnahmen beschlossen wird."

Auch Bundeskanzler Olaf Scholz bekommt Kritik von allen Seiten: Nicht nur europäische Staatschefs wie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron machen zunehmend den Weg für einen russischen SWIFT-Bann frei, auch die eigene Jugendorganisation der SPD fällt dem Kanzler in den Rücken. Sie twitterte am Samstag:

"Die Bundesregierung muss sich so schnell wie möglich dazu bekennen, gemeinsam mit den westlichen Partner*innen, Russland aus dem Zahlungsverkehrsdienstleister #SWIFT auszuschließen!"

Unterstützung erhält sie aus einem ganz anderen Lager: CDU-Politiker und Transatlantiker Norbert Röttgen teilt diese Position. Er schrieb ebenfalls am Samstag:

"Wenn die Bundesregierung jetzt weiter den Ausschluss Russlands von der #SWIFT blockiert, isolieren wir uns völlig. Das wird Europa und die Welt nicht so schnell vergessen!"

Wie reagiert Moskau?

In Moskau hat man dieses Szenario wohl eingeplant und Alternativen zu SWIFT in der Rückhand. Wie die Krone berichtet, muss der mögliche Komplettausschluss Russlands vom internationalen Bankennetzwerk nach Einschätzung von Wirtschafts- und Finanzexperten mittel- und langfristig nicht zu einer totalen finanziellen Isolation führen.

Der Russischen Föderation stünden im Bereich der Digitalwährungen Alternativen wie Bitcoin zur Verfügung, der bereits in El Salvador offizielles Zahlungsmittel ist, sagte Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance & Management. Auch ein Ausweichen auf den chinesischen E-Yuan steht im Raum. Ross Delston, Experte für die Einhaltung von Anti-Geldwäsche-Vorschriften, verrät ntv, dass Russland vermutlich gut vorbereitet sei:

"Wenn die Russen beschließen – und ich bin mir sicher, dass sie das bereits tun –, keine andere Währung als Kryptowährungen zu verwenden, können sie praktisch alle Sanktionen umgehen."

Was sind die Konsequenzen?

Es steht zu befürchten, dass der gesamte Handel zwischen dem Westen und Russland kollabieren könnte. Denn ein Ausschluss Russlands würde dafür sorgen, dass alle Zahlungen aus und nach Russland blockiert werden. Doch nicht nur Erdöl, Gas und Kohle werden in Deutschland im großen Stil importiert, auch die Getreidepreise könnten explodieren.

Ein SWIFT-Ausschluss wäre aber nicht nur für deutsche und russische Verbraucher, sondern auch für Banken und Unternehmen fatal. Doch das scheint vor allem die Transatlantiker in der Union nicht zu stören. Hatte CDU-Chef Friedrich Merz noch am Freitag vor "massiven Rückschlägen" für die deutsche Wirtschaft als Folge einer SWIFT-Sanktion gewarnt, schrieb er am Samstag auf Twitter:

"Nach einem #SWIFT-Ausschluß Russlands können Energielieferungen aus #Russland gegebenenfalls auch in Zukunft noch bezahlt werden. Unsere hohe Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland ist deshalb kein tragfähiges Argument gegen diese jetzt notwendige Sanktion."

Und auch die Bundesregierung sprach sich wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine für eine "gezielte und funktionale" Einschränkung des internationalen Zahlungssystems SWIFT aus, wie ntv am Samstag berichtet. Demnach wird "mit Hochdruck" daran gearbeitet, wie eine Abkopplung Russlands von SWIFT so eingegrenzt werden könne, "dass sie die Richtigen trifft", erklärten Baerbock und Habeck unisono.

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hatte die EU bereits im Vorfeld dazu gedrängt, Russland neben den bereits beschlossenen harten Sanktionen gegen Moskau auch vom SWIFT-System komplett auszugrenzen. Eines steht fest: Nach der Corona-Krise, die finanziell noch lange nicht ausgestanden ist (Stichwort Inflation), wäre ein russischer SWIFT-Ausschluss der nächste Tiefschlag für die deutsche Wirtschaft. Und klar ist auch, wer neben den Unternehmen die Zeche bezahlen darf: deutsche Steuerzahler, Verbraucher und Sparer."

https://www.rtde.site/international/132630-ein-russischer-swift-ausschluss-wird-deutschland-massiv-schaden/

 

Dirk Müller: SWIFT-„Ausschluss“ & Bankensystem – die Konsequenzen sind schlicht unkalkulierbar!

https://www.youtube.com/watch?v=ZUKMAgGj9tY

 

Dagmar Henn: „Manchmal hat man den Eindruck, die ganze Sanktionsgeschichte wird enden wie die von Goethes Zauberlehrling: Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los. Es ist seit dem Ende der Sowjetunion das erste Mal, dass ein auch für die industriellen Kernländer ökonomisch relevantes Land in einem solchen Ausmaß mit Sanktionen belegt wird, und es gibt deutliche Anzeichen dafür, dass die Folgen weit über das hinausgehen werden, was die Erfinder sich gedacht haben.

Zu Zeiten, als der Westen wirtschaftlich noch so stark war, wie er sich immer noch einbildet zu sein, hätte das womöglich gut gehen können. Inzwischen sind aber zu viele Bereiche betroffen, in denen die Maßnahmen auf die Erfinder zurückfallen werden. Warum? Weil es wenig Auswirkungen auf den Welthandel hat, wenn bei einem Land wie Syrien Handelswege und Finanzverbindungen blockiert werden, weil es für besagte westliche Kernländer keine essenzielle Rolle spielt. Bei Russland ist das, wie das Beispiel Öl und Gas sehr schnell zeigt, ein ganz anderes Thema. Aber es gibt noch eine Ebene, die unabhängig von dem konkreten Ziel einer konkreten Sanktion ist. Das, was der Westen gerade durchexerziert, stellt die Möglichkeit eines globalen Handels an sich in Frage …

Die Vereinigten Staaten haben dazu einen gehörigen Teil beigetragen. Man denke nur an die Beschlagnahmung venezolanischer Flugzeuge oder des afghanischen Auslandsvermögens. Nur diesmal geht es um ein Gegenüber, das gleichziehen kann. Der britische Ölkonzern BP hat den Braten schon gerochen und sich schnell von seiner Beteiligung bei Gazprom getrennt. Aber es bleibt dabei: Diese Sanktionen gegen Russland gefährden den Welthandel, weil sie die Spielregeln außer Kraft setzen, die ihn ermöglichen.

Ein schönes Beispiel dafür lieferten die Briten mit ihrem Verbot, britische Häfen anzufahren. Weil sie gründlich sind, haben sie gleich jede Variante sanktioniert, in der irgendein Schiff irgendetwas mit Russland zu tun haben kann. Es betrifft Schiffe, die russische Eigner haben, Schiffe, die unter russischer Flagge fahren, die von Russen gechartert sind oder die russische Güter transportieren ...

Nun, das wird die USA freuen, die eigentlich geplant hatten, zwar die Europäer von russischem Erdgas abzuschneiden, aber gern weiter russisches Öl importieren würden, das immerhin 30 Prozent ihres Bedarfs deckt. Damit wird es wohl nichts werden. Inzwischen haben sechs der zehn größten globalen Reeder, MSC, Maersk, CMA CGM, Yang Ming, ONE und Hapag-Lloyd, erklärt, sie würden keine russischen Güter mehr transportieren. Warum? Die Fachzeitschrift American Shipper erklärt das so: "Die Chefs der Reedereien verweigern Schiffe oder Transporte nicht auf Grundlage dessen, was klar sanktionierbar ist. Sie tun es auf Grundlage dessen, was jetzt oder später sanktioniert werden könnte. Sanktionen sind zwar in präziser Sprache geschrieben, aber in der Praxis sind sie chaotisch." Die (überwiegend griechischen) Tankerreedereien reagieren genauso.

Bei einem Vortrag auf einem Treffen der BIMCO (Baltic and International Maritime Council, größte Vereinigung der Handelsschifffahrt) erklärte das ein Anwalt: "Man muss nicht nur sichergehen, dass die Verschiffung rechtlich erlaubt ist; man muss außerdem sicherstellen, dass jede andere Partei der Transaktion das ebenfalls denkt: die Banken, Versicherer, Schiffer, Empfänger, Reeder, Eigner etc. Andernfalls wird man nicht bezahlt, kann die Lieferung nicht abschließen oder verliert die Versicherung."

Die Finanzkreisläufe rund um die Handelsschifffahrt sind vergleichsweise langsam, weil sie immer noch auf Wechseln beruhen, die bei Erteilung des Auftrags ausgestellt, aber erst nach Erfüllung gezogen werden. Dazwischen können Wochen liegen. Dieser Zeitraum macht den Ablauf so empfindlich für alle möglichen Risiken. "Was passiert, wenn die Partei, mit der man gerade einen Chartervertrag unterzeichnet hat, oder für die man Fracht befördert, morgen sanktioniert wird, oder in der nächsten Stunde, oder den nächsten 20 Minuten?"

Die Konsequenz daraus lautet: Es gibt keine Tanker, die das von den USA gewünschte Öl von Russland dorthin transportieren, weil das Risiko als zu hoch eingeschätzt wird, auch wenn der Energiesektor von den Sanktionen explizit ausgenommen wurde. Die einzigen Tanker, die die Lieferungen durchführen könnten, wären russische (die USA besitzen keine Tanker); aber deren Risiko ist im Grunde das höchste, denn dann könnten die Schiffe selbst beschlagnahmt werden. Kaum anzunehmen, dass ausgerechnet die Russen dem "Reich der Lügen" solch blindes Vertrauen entgegenbringen.

Allein, dass Großbritannien seine Häfen sperrt (und Frankreich eine Jacht beschlagnahmt), hat Konsequenzen, die weit über das hinausgehen, worauf eigentlich abgezielt wurde. Wenn man sich jetzt vorstellt, dass Ähnliches mit China passieren könnte, und sei es über Sekundärsanktionen, weil sie ihren Handel mit Russland normal fortsetzen, dann gerät man sehr schnell an den Punkt, an dem der globale Handel zum Stillstand kommt.

Augenblicklich sind erst einmal die Kosten für Tanker auf den Routen aus Russland gestiegen, für Aframax von 5.000 Dollar täglich auf 130.000 Dollar täglich. Dieser Preisanstieg setzt sich auch auf Strecken fort, die mit Russland gar nichts zu tun haben. Was den Ölproduzenten egal ist, die bei den momentanen Preisen ohnehin ihren Schnitt machen, gleich, ob in Russland oder dem Nahen Osten, aber für die Kunden – ja, in den westlichen Kernländern – die Energiepreise weiter in die Höhe treibt.

Oder wie es ein Analytiker der Anlageberater von Evercore ISI formulierte: "Man kann nicht wirklich Lagerbestände haben, die für so wenige Tage reichen, einen geopolitischen Konflikt, bei dem einer der größten Ölproduzenten der Welt beteiligt ist, und glauben, dass das keine ernsten Auswirkungen auf die Rohstoffpreise und den Frachtmarkt haben wird."

Um das ganze Schlamassel wirklich genießen zu können, muss man nur noch wissen, dass in der Geschichte der industriellen Produktion die Auswirkung der Rohstoffpreise immer weiter gestiegen ist, während der Anteil der Arbeitskosten immer weiter abnahm, sodass genau diese steigenden Rohstoffpreise der Punkt sind, an dem Produktion am schnellsten unrentabel wird. Russland zu sanktionieren beeinflusst aber nicht nur die Preise von Erdgas und Erdöl, sondern auch von Kobalt, Uran und einigen anderen Rohstoffen. Während das fiktive Kapital, das uns die Krise von 2008 bescherte, immer noch nicht beseitigt ist, zieht der Westen jetzt mit seinen Sanktionen dem globalen Handel und seiner eigenen industriellen Produktion den Stecker. Die paar Flugzeuge, die in Russland hängen geblieben sind, dürften sich letztlich als das geringere Problem erweisen.“

https://www.rtde.site/meinung/133136-sanktionen-wie-von-goethes-zauberlehrling/

 

Dagmar Henn: „Manchmal begreife auch ich nicht, was eine verhängte Sanktion bedeutet. Als etwa durch die USA jetzt russische Diamanten sanktioniert wurden. "Diamonds are a girl's best friends" war ohnehin nie meine Devise. Erst langsam erinnerte ich mich wieder daran, dass der Großteil der geförderten Diamanten in der Industrie landet und für Bohrköpfe und Schneidemaschinen verwendet wird, die man beispielsweise beim Straßenbau benötigt.

Aber die Erfinder dieser tollen Sanktionspakete müssen noch ganz andere Dinge nicht im Blick gehabt haben. Wie den Kunstdünger. Und ganz sicher ist die Liste noch lange nicht am Ende angekommen; die Folgen zeigen sich schrittweise.

Wie war das noch einmal mit den leeren Klopapierregalen beim ersten Lockdown? Das könnte eine Art Vorahnung gewesen sein, denn Papier ist gleich mehrfach betroffen: zuerst durch die höheren Energiekosten. Der österreichische Kurier meldete, der norwegische Papierkonzern Norske Skog habe sein Werk in Österreich vorerst bis Ende März stillgelegt; euronews berichtete, in Italien hätten die Papierfabriken die Produktion eingestellt. "Im Dezember letzten Jahres zahlten die italienischen Papierfabriken das Fünffache für Erdgas, mit dem sie den Strom für ihre Anlagen erzeugen. Heute sind die Kosten um das Zehnfache gestiegen, mit Spitzenwerten von fünfzehn Mal mehr," wird Lorenzo Poli, der Chef der Handelsgruppe der italienischen Papierindustrie, zitiert.

Die Herstellung von Papier benötigt allerdings nicht nur Energie, sie benötigt auch Rohstoff; genauer gesagt Zellstoff, für den wiederum Holz benötigt wird. Nun darf man dreimal raten, welches Land der weltweit größte Exporteur von Holz ist …

Das man übrigens, das wurde ebenfalls im letzten Jahr deutlich, auch als Baumaterial benötigt. Am 10. Februar noch vermeldete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): "Einzelne Baustoffe wie Holz und Stahl erlebten Preissteigerungen wie noch nie seit dem Jahr 1949. (…) So legte Konstruktionsvollholz im Vergleich zum Vorjahr um 77,3 Prozent zu, Betonstähle waren 52,8 Prozent teurer als im Jahr 2020." Das war allerdings vor der Verhängung all der Sanktionen. Stahl? Die Preise steigen deutlich. Noch so ein Produkt, das viel Energie benötigt. Über mögliche Zusätze, wie Nickel und Chrom, lassen wir uns gar nicht erst aus, weil wir da schon wieder auf Russland stoßen. Betonbau ist übrigens auch keine Alternative, weil der Beton ebenfalls energieintensiv ist und zudem für die Verschalungen wieder – Holz benötigt. Es wird also spannend werden, wohin sich die Baustoffpreise dieses Jahr noch entwickeln werden.

Inzwischen kommen vermehrt Klagen aus dem Transportgewerbe. Zwei verschiedene, um genau zu sein. Die erste besagt, der Dieselpreis sei zu hoch, das könnten die Unternehmen nicht mehr finanzieren. Klar, irgendwann werden sie es doch finanzieren können, und zwar dann, wenn der erhöhte Transportpreis auf die Preise der transportierten Güter aufgeschlagen wurde. Vorausgesetzt natürlich, es gibt die dafür erforderlichen Fahrer. In all den Jahren seit 1990 wurden sie immer weiter im Osten gesucht; erst waren es Polen, dann Bulgaren und Rumänen, inzwischen sind (oder waren) es Weißrussen und Ukrainer. Habe ich schon einmal gesagt, dass man in Deutschland überhaupt alles tut, nur um keine höheren Löhne zahlen zu müssen? Daher Ukrainer. Die aber dürfen nicht mehr, weil ihre eigene Regierung sie nur dann außer Landes lässt, wenn sie unter 18 oder über 60 sind. Es ist also nicht nur der Diesel teuer. Der ohnehin vorhandene Fahrermangel hat sich auch noch weiter verschärft.

Das passt irgendwie dazu, dass man produzierte Güter ohne Papier und Karton ohnehin schwer verpacken kann. Ganz abgesehen davon, dass die Ukraine und Russland im Jahr 2019 für jeweils rund 20 Prozent der weltweiten Ausfuhren von Weizen, Gerste und Mais zuständig waren, außerdem zusammen noch für 75 Prozent von Sonnenblumenkernen und Distelöl. Wenn schon der Mais für die Cornflakes zum Frühstück fehlt, dann macht es auch nichts mehr, wenn der Karton nicht da ist, in dem sie verpackt werden, und der Lkw nicht fährt, der sie in den Supermarkt bringen soll, oder?

Hatte ich das Stichwort Kunstdünger schon erwähnt? Wahrscheinlich. Auf jeden Fall hatte ich mich in einem anderen Artikel schon ausführlicher damit beschäftigt. Aber nur mit der einen Hälfte der Düngerproduktion, den Stickstoffdüngern – deren Produktion massiv heruntergefahren wird, ebenfalls wegen der Erdgaspreise, die bis zu 80 Prozent der Herstellungskosten betragen. "Der europäische Marktführer bei Stickstoffdünger, der Yara-Konzern aus Norwegen, will die Auslastung seiner Werke auf 45 Prozent senken", so das Handelsblatt. In dessen Berichterstattung zu diesem Thema auch der Firmenchef von Kali+Salz Burkhard Lohr, zeigen durfte, dass er Humor besitzt, wenn auch von der schwarzen Sorte:

"Die Bedeutung der osteuropäischen Kalihersteller für die EU sei nicht so groß, zudem sei in Europa sogar ein leichter Nachfragerückgang bei Kalidünger festzustellen, beobachtet er. Grund ist der Mangel an Stickstoffdüngemitteln, die für das Wachstum der Pflanze sorgen."

Und wie war das noch einmal mit den Chips, die inzwischen überall verbaut werden? Wartezeiten, und dann das Damoklesschwert China, das vielleicht doch irgendwann zu dem Schluss kommt, keinen US-Flugzeugträger vor seiner Küste haben zu wollen, schon gar nicht unter dem Namen Taiwan. Diese Probleme begannen schon im vorigen Jahr. Der Sprecher des Verbands der Anlagenbauer VDMA, Karl Heusgen, erklärte dazu: "Es gibt Firmen, die haben Anlagen auf dem Hof, die zu 95 Prozent fertig sind, aber es fehlt ein kleines Elektronikteil."

Richtig, Russland produziert wenige Chips, bisher. Aber aus Russland und der Ukraine kommt ein ganz anderes Material, das bei der Chipproduktion unabdingbar ist: das Edelgas Neon. 65 Prozent der weltweiten Produktion stammen aus einem einzigen Werk in Odessa. Neon wird für Laser benötigt, die wiederum bei der Chipproduktion … muss ich das noch weiter ausführen? Ich denke, die grobe Richtung ist jetzt klar. Ohne Neon keine Chips, egal, wo sie gebaut werden.

Der Chipmangel hatte schon letztes Jahr die Automobilproduktion stillgelegt, immerhin die größte Branche in Deutschland. Die braucht, nebenbei, auch Aluminium. 26 Prozent weltweit aus Russland. Die Katalysatoren brauchen Palladium. 42 Prozent aus Russland. Und keine Hoffnung, dann auf die E-Autos ausweichen zu können. Abgesehen davon, dass die Strom brauchen, den es nicht gibt, brauchen sie Batterien, und die wiederum brauchen Nickel. 49 Prozent des weltweiten Angebots kommen aus Russland.

Nein, die Liste ist noch lange nicht vollständig. Und sie verrät schon gar nicht, was diejenigen, die ihre tägliche Arbeit wegen des Mangels am (oder des zu hohen Preises des) einen oder anderen Materials nicht verrichten können, dann nicht nur für die Beheizung ihrer Wohnung, sondern auch für die tägliche Ernährung bezahlen werden müssen. Ach ja, die Produktion von Ölsardinen in Südeuropa wird auch bereits eingeschränkt, kein Sonnenblumenöl.

Nun, angefangen hat die ganze Misere mit zwei Dingen. Zuerst mit der hartnäckigen Weigerung der deutschen Regierung, die hässlich angebräunte Truppe in Kiew dazu zu drängen, sich an die Minsker Abkommen zu halten, was noch vom obszönen Lachen unseres Bundeskanzlers Olaf Scholz gekrönt wurde. Und dann mit dem Anfall von Nibelungentreue, der dazu führte, in dem Moment, als die USA Sanktionen gegen Nord Stream 2 forderten, nicht in wohlverstandenem deutschem Interesse so zu reagieren wie jüngst die arabischen Staaten auf US-Bitten nach Produktionserhöhung, nämlich gar nicht (so sehr gar nicht, dass sie nicht einmal zu sprechen waren), sondern die ökonomische Perspektive unseres rohstoffarmen Landes dem stürzenden Giganten noch zum Opfer zu bringen. Als lebten wir in der Vorzeit, in der Fürsten ein Anrecht darauf hatten, dass man ihnen ihre Mätressen noch mit ins Grab legte.

Damit das Ganze richtig rund wird, wird die Bevölkerung zwar tagtäglich mit der jüngsten Propaganda aus Kiew beharkt und vor jeder störenden Unterbrechung dieser Berieselung bewahrt, aber irgendwelche Regierungsmaßnahmen, um zumindest die Konsequenzen der Energiepreise abzufedern oder gar die Preise einzufrieren, oder sich einmal Gedanken um die landwirtschaftliche Produktion zu machen, das wäre eindeutig zu viel verlangt. Die schlampigen Franzosen, die haben die Strompreise für Verbraucher nur um vier Prozent erhöhen lassen und die Gaspreise auf dem Stand von Oktober 2021 eingefroren. Die sind halt nicht bereit, Opfer zu bringen für die Freiheit. Die Bundesregierung spielt lieber das alte Lied von "Gold gab ich für Eisen" und hofft ansonsten auf ein Wunder, das sie vor den Folgen des ökonomischen Bauchaufschlitzens bewahrt.

Allerdings fragt man sich angesichts des nahenden Debakels nicht nur, wie eine solche zügellose Bereitschaft zum Verrat erzeugt werden konnte, sondern auch, woher diese ungeheure Dummheit kommt, was die einfachsten wirtschaftlichen Grundlagen betrifft. Die, nebenbei, in den USA ebenso vorherrscht wie hierzulande, wenn man daran denkt, wie Joe Biden tönt, der Westen sei mehr als die Hälfte der Weltwirtschaft, und davon überzeugt ist, problemlos mindestens Russland, wenn nicht gar Russland und China zusammen ökonomisch niederringen zu können. Klar, wenn man auf Zahlen wie auf das BIP pro Kopf schaut, könnte man das glauben. Wenn man aber weiß, dass das ganze seit 2008 gedruckte Geld in Aktienkäufe oder Immobilienspekulation lief, die eben mitgezählt werden bei der Berechnung des BIP, genau wie Patente und andere Formen geistigen Eigentums, obwohl dadurch kein Ding das Licht der Welt erblickt hat, dass also große Anteile dieser vermeintlichen wirtschaftlichen Macht reine Fiktion sind, dann sieht das wieder anders aus.

Wenn man sich dann zusätzlich daran erinnert, dass die Einteilung der Wirtschaft in einen Primär-, einen Sekundär- und einen Tertiärsektor einen nüchternen Grund hat, nämlich den, dass sie aufeinander aufbauen und weder der Sekundär- noch der Tertiärsektor ohne den Primärsektor funktionieren, stellt man fest, dass diese einfache Erkenntnis vor lauter Termingeschäften und Derivaten irgendwann verloren gegangen ist. Im Falle einer ernsten Krise sind es die Länder, deren Primärsektor stark ist, die sich so weit wie möglich selbst versorgen können, die bestehen. Länder, die vor allem von Finanzgeschäften leben, sind es nicht. Das werden einige bittere Lektionen werden.“

https://www.rtde.site/meinung/133719-kommende-kollaps-deutsche-matresse-bei/

 

In der Politik verkompliziert sich alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft.

 

Von Jean-Paul Sartre stammt der weise Satz „Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft.“

In ihrer Arroganz und ihrem Überlegenheits-Gefühl spielen sich die westlichen Eliten so auf, als wären sie die einzigen Menschen auf der Welt. Und ihnen könne es egal sein, gegen wen sie spielt und wie der Gegner spielt. Hauptsache drauf los - der Gewinner steht ihrer Meinung nach ja schon fest.

Dabei interessiert es sie nicht, dass sie (um das Spielfeld zu wechseln) in der aktuellen russischen Regierung geniale Schach-Spieler als Gegner hat, die sowohl mehrere Züge im Voraus planen kann als auch jeweils die möglichen gegnerischen Züge in ihr Denken miteinbezieht. Und sogar zusätzliche Figuren aus dem Ärmel zaubern kann.

 

Lehren aus der Vergangenheit: Iran

 

Seyed Alireza Mousavi: „Im Zuge des Ukraine-Krieges hat der Westen harte Sanktionen gegen Russland verhängt. Inzwischen spricht die Kremlführung von einem "absolut beispiellosen Wirtschaftskrieg gegen Russland". Gegen kein Land gibt es derzeit mehr Sanktionen als gegen Russland. Insgesamt sind Berichten zufolge mehr als 5.530 Sanktionen gegen russische Staatsangehörige in Kraft. Dabei ist zu bemerken, dass die meisten Sanktionen innerhalb einer sehr kurzen Zeitspanne gegen Russland verhängt wurden. Bislang war Iran das Land mit den meisten Sanktionen, diese hatten sich jedoch im Gegensatz zu Russland über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren angehäuft. Etwa 3.600 Sanktionen hatte der Westen gegen Iran verhängt, insbesondere wegen seines Atomenergieprogramms und wegen angeblicher Unterstützung des "Terrorismus".

Der Westen will nun gern Russland mit harten Sanktionen ebenso in die Knie zwingen, genauso wie Iran im Jahr 2018, als die USA unter der Trump-Regierung dieses Land mit massiven Wirtschaftssanktionen überzogen hatten, nachdem die USA zu diesem Zweck und ohne Not einseitig aus dem Atomdeal mit Iran ausgestiegen waren. Bereits vor der Unterzeichnung des Abkommens im Jahr 2015 wurden Irans Banken aus dem Finanztransaktionssystem SWIFT ausgeschlossen, Handelspartner zogen sich demzufolge aus Iran zurück. Das Vorgehen gegen Iran wurde dann sogar im Rahmen der US-Politik des "maximalen Druckes" auf Iran ab 2018 weiter verschärft, was im Endeffekt Irans Transaktionen mit der übrigen Welt tatsächlich massiv einschränkte und iranische Öleinnahmen ausgehöhlt hat. Die USA haben auch seither europäische Unternehmen mit "Strafe" angedroht, falls sie die US-Sanktionen nicht befolgen.

Die Sanktionen sind im Grunde seit einiger Zeit offenbar das Hauptwerkzeug des Westen in der Außenpolitik, und sie werden häufig insbesondere von den USA und der EU benutzt, um deren Agenda überall auf der Welt durchzusetzen und betroffene Länder "auf Linie" zu bringen. Die Politik des maximalen Druckes der US-Regierung gegen Iran hat sich allerdings nach Worten von US-Beamten zu einem maximalen Misserfolg entwickelt, da es den USA letztendlich nicht gelungen ist, die iranische Wirtschaft zum völligen Zusammenbruch zu bringen. Trump hatte sich zum Ziel gesetzt, das Land wirtschaftlich zu ruinieren und dadurch womöglich Aufstände gegen die Islamische Republik Iran zu entfachen. Die US-Sanktionen haben Iran zwar schweren Schaden zugefügt, aber in ihrer Gesamtheit zeigt sich die iranische Wirtschaft jedoch heute vergleichsweise anpassungsfähig …

Angesichts der Erfahrung mit Iran haben nämlich bereits US-Rivalen im globalen Maßstab für Russland und China die Abkopplung vom westlich dominierten globalen Zahlungsverkehr vorbereitet. Der russische Außenminister Sergei Lawrow kündigte daher im März 2021 bei seinem Staatsbesuch in China an, dass beide Staaten das Sanktionsrisiko verringern könnten, wenn sie ihre finanzielle Unabhängigkeit stärken würden. Diese Idee bringt nicht nur diesen zwei Großmächten Nutzen, sondern bietet auch den anderen Staaten, die Opfer westlicher Sanktionen werden könnten, künftig alternative Möglichkeiten zur Abwicklung des zwischenstaatlichen Zahlungsverkehrs.

Im letzten Jahr strebte zudem eine Gruppe von 16 Ländern, darunter Iran, Venezuela, Russland und China, nach Bildung einer Koalition bei den Vereinten Nationen, um der Androhung von einseitigen Sanktionen durch den Westen entgegenzuwirken. In einem fortgeschrittenen Format könnte sich diese Koalition auch in eine Wirtschaftsunion vieler vom Westen sanktionierter Staaten entwickeln, um dauerhaft Sanktionen der USA sowie der EU gegen souveräne Staaten zu umgehen.

Am Ende soll aber nicht verschwiegen werden, dass es auch gewisse spezifische Unterschiede zwischen Iran und Russland gibt. Die Sanktionen gegen Russland werden nämlich in erheblich stärkerem Maße auch gegen die Verursacher wirken und zu bedeutenden negativen Wirtschaftsfolgen im Westen und insbesondere im Europa der EU führen, was bei der Einführung der Sanktionen gegen Iran dort keineswegs zu befürchten war.“

https://www.rtde.site/der-nahe-osten/133608-beispiel-iran-wie-reagiert-russland/

Siehe auch http://www.ansichten-eines-regenwurms.de/330-weltjustiz.html

 

Gegenwart: Neue Figuren aus dem Ärmel gezogen

 

Offensichtlich ist seit Längerem Bedeutendes im Gange und möglicherweise aufeinander abgestimmt:

„China und Saudi-Arabien kurz davor, dem US-Dollar einen schweren Schlag zu versetzen

Laut einem neuen Bericht des Wall Street Journal befindet sich Saudi-Arabien in aktiven Gesprächen mit Peking, um seine Ölverkäufe nach China in chinesischen Renminbi (Yuan) zu bepreisen. Dieser Schritt würde die Dominanz des US-Dollars auf dem globalen Erdölmarkt brechen und eine weitere Verlagerung des weltweit größten Rohölexporteurs in Richtung Asien signalisieren.

Die Meldung wird zu einem Zeitpunkt veröffentlicht, an dem eine zehn Milliarden Dollar teure Raffinerie und ein Chemiekomplex von Saudi Aramco, dem größten Ölproduzenten der Welt, im Nordosten Chinas den letzten Schliff erhalten. Die Hinwendung Saudi-Arabiens zu China ist zum Teil eine natürliche Entwicklung, da China der größte Abnehmer saudischen Rohöls ist, mit steigender Tendenz. Aus Quellen des Wall Street Journal geht jedoch hervor, dass sich die Gespräche mit China über Öl bepreist in Yuan im vergangenen Jahr beschleunigt haben.

Die Quellen verweisen auf die Unzufriedenheit des Königreichs über die Versuche Washingtons, ein Abkommen mit Iran zu schließen, die fehlende Unterstützung Washingtons für die Intervention im jemenitischen Bürgerkrieg sowie den überstürzten Rückzug der USA aus Afghanistan. Dem Bericht zufolge sind die Saudis auch "zunehmend unzufrieden mit den jahrzehntelangen Sicherheitsverpflichtungen der USA zur Verteidigung des Königreichs".

Die westlichen Sanktionen gegen Russland führten auch Ländern, die keine guten Beziehungen zu den USA haben, vor Augen, wie der Dollar als Waffe eingesetzt werden kann. Das scheint auch die Gespräche zwischen Saudi-Arabien und China über die Bepreisung des Öls in Yuan neu entfacht zu haben.

China kauft mehr als 25 Prozent des Öls, das von Saudi-Arabien exportiert wird. Würden die Preise in Yuan festgelegt, stärkten diese Verkäufe das Ansehen der chinesischen Währung und brächten die chinesische Währung auf den Weg, eine Reservewährung im globalen Ölhandel zu werden.

Einer der Grundpfeiler der letzten 45 Jahre und ein Anker, der den Reservestatus des US-Dollar stützte, war ein globales Finanzsystem, das auf dem sogenannten Petrodollar basierte: Die Ölproduzenten verkauften ihre Produkte sowohl an die USA als auch an den Rest der Welt für US-Dollar, die sie dann in auf Dollar basierende Vermögenswerte umwandelten und in auf Dollar basierende Märkte investierten. Dies geschah explizit, um den Dollar als Weltreservewährung zu stützen und dabei die Stellung der USA als unumstrittene Finanzsupermacht zu sichern."

https://www.rtde.site/international/133906-china-und-saudi-arabien-kurz-davor-dem-us-dollar-schweren-schlag-zu-versetzen/

 

Peter Haisenko: „China und Saudi-Arabien wollen ihren Ölhandel auf die Bezahlung mit chinesischen Renminbi oder auch Yuan umstellen. Damit wird die Macht des Petrodollars gebrochen und wenn weitere folgen, steht der Zusammenbruch des US-Imperiums bevor.

Als 1971 der US-Dollar, die Leitwährung, vom Bezug auf Gold abgekoppelt worden ist, hatte er eigentlich seine Stellung als Leitwährung verloren. Er hatte keinen real gestützten Wert mehr. Um den US-Dollar weiterhin unverzichtbar zu machen, hat Washington der Welt befohlen, der Ölhandel dürfe nur noch in Dollar abgewickelt werden. Der Petrodollar war erfunden. Wer da ausscheren wollte, wurde mit Waffengewalt gnadenlos vernichtet. Iran, Libyen, Irak. So wurde der US-Dollar weiterhin als eine Art Leitwährung erhalten, denn wer Öl kaufen wollte, musste sich vorher Dollar besorgen.

Die Freiheit, kein Öl zu kaufen, gibt es nicht und so konnten die USA das System etablieren, den gesamten Welthandel in Dollar abzuwickeln und bei jeder Transaktion blieb einiges an den klebrigen Fingern der Wallstreet hängen. In Washington nutzte man das aus, um Sanktionen und Embargos durchzusetzen. Wer sich nach Meinung der USA ihnen gegenüber ungebührlich verhält, wird vom internationalen Zahlungsverkehr ausgeschlossen. Siehe Kuba und aktuell Russland. Seit zehn Jahren aber arbeitet China daran, seinen Außenhandel von der Dollar-Abhängigkeit frei zu machen. Auch Russland hat das schon weitgehend durchgeführt. Was bislang blieb, war der Ölhandel und der ist die Basis für den Petrodollar. Dieses Diktat des US-Imperiums wird jetzt von Riad und Peking gebrochen.

Das Wallstreet-Journal berichtet, Saudi-Arabien und China werden zukünftig die Öllieferungen in Yuan abrechnen. Warum setzen sich die Saudis gerade jetzt der Gefahr aus, dem Schicksal Persiens, Libyens und Iraks zu folgen? Nämlich von den USA dafür “bestraft” zu werden? Zunächst ist der Zeitpunkt günstig. Die USA können nicht noch einen Konflikt eröffnen, der ihre Kräfte weiter zersplittert. Und dann China als Partner. Anders als mit kleineren Ländern können die USA China keine Vorschriften machen. Auch mit den Saudis werden sie sich da schwertun. Aber warum wenden sich die Saudis gerade jetzt vom US-Dollar ab?

In arabischen Gefilden gibt es hochgebildete und kluge Leute, die ganz genau beobachten und analysieren, was in der Welt vor sich geht. Die es immerhin geschafft haben, das derzeit höchste Gebäude der Welt in Dubai errichten zu lassen. Die folgenden stehen nicht in den USA, sondern in China und Saudi Arabien. Was die Saudis jetzt in der Ukraine beobachten können, erinnert sie fatal an den Krieg zwischen Irak und Iran. Washington hat den Irak hochgerüstet und zum Krieg gegen den Iran getrieben. Dieser Krieg dauerte acht Jahre, vom 22. September 1980 bis 20. August 1988 und hat Millionen Tote verursacht. Zu beobachten war aber auch, dass die USA zwar diesen Krieg orchestriert haben, aber dennoch ihre Unterstützung des Irak auf einem Niveau gehalten haben, das einen schnellen Sieg des Irak nicht zuließ. Auf diese Weise haben sie diese zwei Länder nachhaltig beschädigt.

Wer jetzt unparteiisch auf den Ukraine-Konflikt blickt, kann nicht umhin, Parallelen zu erkennen. Die USA haben Kiew seit mindestens acht Jahren aufgerüstet und spätestens mit dem Putsch auf dem Maidan gegen Russland in Stellung gebracht. Der Plan war wohl, eine mit westlicher Waffentechnik aufgerüstete Ukraine in einen Krieg mit Russland zu verwickeln, der am besten auch lange Jahre andauern und richtig blutig werden sollte.

So sollten Russlands Kräfte ausbluten und seine internationale Reputation dauerhaft beschädigt werden. Das hat Putin gerade noch rechtzeitig erkannt und seine Aufräumaktion gestartet, bevor der gewünschte und zermürbende Krieg mit westlichen Waffen eröffnet werden konnte. In Riad sieht man aber, dass auch dort nach dem Muster Iran/Irak verfahren wird. Mehr als verbale Unterstützung und Waffenlieferungen kommen nicht aus dem Westen, abgesehen von Sanktionen gegen Russland, aber auch das war beim Krieg Iran/Irak nicht anders. Was also sollen sich die Saudis jetzt denken, wo sie wissen, dass auch ihr Verhältnis zum Iran von den USA vergiftet worden ist. Riad hat gelernt, auf die USA ist kein Verlass. Auch in Bezug auf ihren Krieg mit dem Jemen, den sie nur mit dem Plazet der USA begonnen haben. Aber sie haben während der letzten Jahre auch gelernt, dass auf Russland Verlass ist und so haben sie sich Russland angenähert und auch das Verhältnis zum Iran zeigt sich entspannter.

Die Saudis haben auch erfahren können, dass auf China Verlass ist und was noch wichtiger sein könnte, dass China ihnen keine Vorschriften macht, was sie zu tun haben und mit wem sie freundlich sein dürfen. Zudem bezieht Saudi-Arabien schon lange viel mehr Güter aus China, ohne die sie nicht auskommen können, als aus den USA. Warum also sollten sie weiterhin ihren Zahlungsverkehr mit China über New York abwickeln, wo ein Teil kleben bleibt, anstatt ihre Importe aus China direkt in chinesischer Währung mit ihren Ölexporten zu verrechnen? Jetzt, wo die Gefahr gering ist, einen Konflikt mit den USA zu riskieren, weil deren Kräfte gerade auf Russland konzentriert sind. Noch eine Baustelle können sich die USA nicht leisten.

Die Folgen werden für die USA katastrophal werden. Der Petrodollar wird zusammenbrechen, sobald noch andere Länder die Gelegenheit beim Schopf ergreifen, dem Beispiel Chinas zu folgen, und ihre Rechnungen von dem Schwund und der Kontrolle auf dem Weg über New York zu befreien. Das gilt dann nicht nur für Öl. Analysiert man nämlich den Welthandel, wird klar, dass Exporte aus den USA nur einen ganz kleinen Teil ausmachen. Aus China hingegen und auch aus Deutschland wird die ganze Welt beliefert, eben aus allen Ländern, die im Gegensatz zu den USA eine ausgeglichene bis positive Handelsbilanz haben. Ist es da nicht Irrsinn, diesen Handel in Dollar abzuwickeln und sich so den Diktaten der USA auszusetzen? Ist es nicht richtig, wenn Moskau jetzt die Bezahlung seiner Rechnungen in Rubel einfordert? Eben auch die Bezahlung für Energielieferungen. Auch das ist ein Angriff auf den Petrodollar.

Indien, China und Russland haben bereits ein System für die direkte Abwicklung ihrer Rechnungen etabliert. Sie haben Banken bestimmt für diese Transaktionen. Das Abrechnungssystem der BRICS-Staaten ist auch schon funktionsfähig und wird gerade auf den südlichen Fernen Osten ausgeweitet. Wenn jetzt auch noch der Ölhandel vom Dollar abgekoppelt wird, ist die US-Währung am Ende und damit die gesamte Dollar-Hegemonie. Oder klar gesagt, die Dominanz des US-Imperiums. Das Dollar-System wird zusammenbrechen und dann können die USA ihre Vasallen, Söldner und NGOs nicht mehr bezahlen. Wer nicht bezahlen kann, hat auch keine Söldner mehr und kann auch nicht mehr Medien auf Spur halten.

Der Zusammenbruch des Petrodollar, dem Brecheisen der US-Politik, ist der ewige Albtraum der USA. Nun ist es aber auch so, dass China die größten Reserven hält, die in US-Dollar notiert sind. So hat China lange gezögert, den US-Dollar zu vernichten, indem es seine Dollar auf den Markt wirft. Aber China hat erkannt, dass über Kurz oder Lang diese Dollarreserven sowieso wertlos sein werden; dass sie damit nicht mehr einkaufen können oder gar von den USA entschädigt werden, gar ihre Schulden eintreiben können. So hat jetzt auch China die Reißleine gezogen und nimmt in Kauf, seine Dollarreserven in den Müll zu geben. Nein, China will keinen Krieg, aber der ist auch nicht notwendig, um die USA zur Ordnung zu rufen. Es reicht, ihnen das Brecheisen zu nehmen, um den ewigen Angriffen der USA das Kreuz zu brechen.

Die Umstellung der Abrechnungen zwischen Riad und Peking auf den Yuan läutet das Ende des US-Imperiums ein. Wenn man keine Dollar mehr braucht, um Öl zu kaufen, wird man es auch nicht mehr tolerieren, Exporte mit frisch gedruckten Dollars bezahlt zu bekommen. Dann aber können die USA nur noch so viel importieren, wie sie selbst exportieren können. Eben wenn auch für die USA gilt, dass auf Dauer nur eine ausgeglichene Handelsbilanz akzeptiert werden kann. Dann sieht es aber für die USA finster aus, denn dort werden schon lange kaum noch Kleidungsstücke, Uhren oder andere Gebrauchsgegenstände produziert, die für das tägliche Leben unersetzlich sind.

Fällt also der Dollar, wird die praktische Auswirkung sein, dass die USA selbst erleben, was sie der Welt jahrzehntelang mit ihren Embargos und Sanktionen angetan haben. Und nein, da bedarf es keiner Gewalt, keiner Embargos oder Sanktionen. Sie können dann einfach nicht mehr bezahlen, was sie haben wollen und so bekommen sie es auch nicht mehr. Da hilft ihnen auch ihre gigantische Angriffsmaschine nicht mehr, denn sowohl Russland als auch China sind keine wehrlosen Länder, die von den USA ziemlich gefahrlos zerstört werden könnten. Russland und China sind in der Lage, angreifende Flugzeugträgerverbände weit draußen schlicht zu versenken. Die USA haben noch niemals gewagt, einen ebenbürtigen Staat anzugreifen. Auch Deutschland haben sie zweimal erst dann angegriffen, nachdem andere dem deutschen Militär schon die Spitze gebrochen hatten.

Mit dem Angriff auf den Petrodollar haben Peking und Riad das Ende des US-Imperiums eingeläutet. Sie nehmen ihm die wirksamste Waffe. Ob die USA das schon verstanden haben? Ob sie das mit einem Weltkrieg noch abwenden wollen? Es wäre Harakiri und das wissen die Psychopathen in Washington. So wird es Zeit, dass man auch in Berlin aufwacht und Konsequenzen zieht. Dass man nicht mehr akzeptiert, für 200 Milliarden jährlich nur grün bedrucktes Papier zu erhalten. Dass man erkennt, dass gesunde Wirtschaftsbeziehungen nur auf ausgeglichenen Handelsbilanzen gegründet sein können. Dass es uns am meisten schadet, wenn wir unreflektiert den Sanktionsdiktaten der USA folgen. Bis das aber so weit sein kann, muss erst der Dilettantenhaufen, der sich unsere Regierung nennt, abdanken und ersetzt werden von intelligenten Leuten, die nicht mehr Mitglied in transatlantischen Verbänden sind oder aus dem Stall von Klaus Schwab kommen.“

https://apolut.net/peking-und-riad-laeuten-das-ende-des-dollar-imperiums-ein-von-peter-haisenko/

 

Westen weltweit isoliert

 

Michael von der Schulenburg: „Auch für den Westen ist dieser Krieg nicht gut verlaufen. Viele westliche Länder, insbesondere in Europa, leiden selbst unter den Sanktionen gegen Russland. Aber was noch wichtiger ist: Nicht nur Russland, sondern auch der Westen verliert an internationaler Unterstützung. Die jüngste Resolution der UN-Generalversammlung, in der die russische Invasion mit großer Mehrheit verurteilt wurde, mag das Gegenteil vermuten lassen. Aber die meisten kleinen und mittelgroßen Länder dürften diese Resolution jedoch nur unterstützt haben, weil sie darin eine letzte Chance sehen, die UN-Charta und ihren Grundsatz des Verbots aller Militäraktionen aus politischen Gründen zu wahren. Bevor Russland dies in der Ukraine tat, haben ja bereits die USA, das Vereinigte Königreich und Frankreich, drei weitere ständige Mitglieder des Sicherheitsrats, die UN-Charta mehrfach ignoriert und illegale Kriege geführt. Und dann sind da noch die 35 Länder, die sich der Stimme enthielten. Dazu gehören nicht nur China, sondern auch Indien, Pakistan, Bangladesch, Sri Lanka und praktisch alle zentralasiatischen Länder. Zusammen repräsentieren sie fast die Hälfte der Weltbevölkerung. Wir wissen auch, dass die zehn ASEAN-Länder und Indonesien die Resolution der UN-Generalversammlung nur widerwillig unterstützt haben. Das Misstrauen gegenüber den Bestrebungen der USA, wieder eine globale Vormachtstellung zu erlangen, sitzt tief. In der Tat werden die USA in vielen Ländern als Hauptschuldige an diesem Krieg angesehen.

Außerdem haben nur westliche Länder und ihre üblichen asiatischen Verbündeten wie Japan, Australien und Singapur harte Sanktionen gegen Russland verhängt. Praktisch kein asiatisches, nahöstliches, afrikanisches oder lateinamerikanisches Land hat sich ihnen angeschlossen, unabhängig davon, ob sie die Resolution der UN-Generalversammlung unterstützt haben oder nicht. Nicht einmal das NATO-Mitglied Türkei oder der enge Verbündete des Westens, Israel, haben Sanktionen beschlossen. Die verfeindeten Parteien des Westens und Russlands repräsentieren zusammen nur etwa 10 % der Weltbevölkerung, und ihr Anteil nimmt rapide ab. Es scheint, dass die anderen 90 % der Weltbevölkerung sich nicht an diesem Krieg beteiligen wollen. Für die meisten von ihnen ist dies ein Krieg zwischen weißen Männern, der an die Konflikte während des Kalten Krieges erinnert. In der Financial Times spekulierte David Adler, ob der Ukraine-Konflikt zum Wiederaufleben einer Bewegung der Blockfreien geführt hat. Heute haben diese blockfreien Länder jedoch an wirtschaftlichem und technologischem Gewicht gewonnen. Sie können nicht mehr, wie zuvor mit einer gewissen Überlegenheit und Arroganz behandelt werden, und ihre Ansichten über den Krieg in der Ukraine und nach der Schuldfrage können nicht mehr ignoriert werden.“

https://wsimag.com/de/wirtschaft-und-politik/69015-wir-brauchen-jetzt-frieden-in-der-ukraine

 

Zukunft

 

Putins Rede in deutscher Übersetzung: Ukraine-Konflikt läutet Ende der Vorherrschaft des Westens ein

https://www.rtde.site/russland/133989-putins-rede-in-deutscher-ubersetzung-westliche-dominanz-vorbei/

 

„Nach Auffassung des russischen Präsidenten Wladimir Putin wird der Westen von nun an seine "globale Dominanz" sowohl politisch als auch wirtschaftlich verlieren. Die jüngsten beispiellosen Sanktionen, die die USA und ihre Verbündeten gegen Russland wegen seiner Militäraktion in der Ukraine verhängt haben, markierten das Ende einer Ära.

In seiner Rede am Mittwoch erklärte der russische Staatschef, dass der "Mythos des westlichen Wohlfahrtsstaates, der sogenannten goldenen Milliarde, bröckelt". Außerdem sei es "der ganze Planet, der den Preis für die Ambitionen des Westens und seine Versuche, seine schwindende Vorherrschaft um jeden Preis zu bewahren, zahlen muss".

Der russische Präsident sagte zudem eine weltweite Lebensmittelknappheit voraus, da die westlichen Sanktionen gegen Russland die gesamte Weltwirtschaft beeinträchtigen würden.

Im Hinblick auf die Entscheidung mehrerer westlicher Länder, die Vermögenswerte der russischen Zentralbank einzufrieren, erklärte Putin, dass dies Russlands Vertrauen in diese Länder unwiederbringlich untergrabe. Auch andere Länder würden es sich nun wohl zweimal überlegen, ob sie ihre Reserven in die Obhut dieser Länder geben. Nach Ansicht des russischen Präsidenten wurde fast die Hälfte des Moskauer Vermögens vom Westen "einfach gestohlen".

An die Adresse der Menschen im Westen gerichtet, sagte der russische Staatschef, dass die massiven Sanktionen gegen Russland bereits auf die USA und Europa selbst zurückfielen und die dortigen Regierungen alles daran setzten, ihre Bürger davon zu überzeugen, dass Russland die Schuld trage.

Putin warnte die Menschen im Westen, dass die Versuche, Moskau als Hauptursache für all ihre Probleme zu brandmarken, eine Lüge darstellten. Viele dieser Probleme seien das direkte Ergebnis der "Ambitionen" und "der politischen Kurzsichtigkeit" der westlichen Regierungen.

Die politischen Eliten des Westens, so Putin, hätten ihre Länder in ein "Lügenimperium" verwandelt, doch Russland werde der ganzen Welt auch weiterhin seine eigene Position präsentieren, egal wie.“

https://rtde.site/russland/133979-putin-aktuelle-ereignisse-beenden-globale/

 

Peter Haisenko: „Mit dem Ende des Dollar-Imperiums werden turbulente Zeiten auf uns zukommen. Ich gehe davon aus, dass wir uns noch innerhalb dieses Jahres in einer komplett neuen Weltordnung wiederfinden werden. Putin hat mit seiner Operation in der Ukraine das Startsignal dazu gegeben und China trägt seinen Teil dazu bei. Russland muss in der Ukraine die Drecksarbeit verrichten und China gibt dem Ganzen elegant und unauffällig den Todesstoß.

Müssen wir uns da fürchten? Ja und nein. Wir müssen fürchten, dass die USA durchdrehen und die Welt atomar vernichten …

Behalten die USA aber einen letzten Rest an Anstand, dann können wir uns freuen auf eine neue Welt ohne Sanktionsdiktate und globale Ausbeutung, in der jedes Land so leben darf, wie es das Volk für richtig hält …“

https://apolut.net/peking-und-riad-laeuten-das-ende-des-dollar-imperiums-ein-von-peter-haisenko/

 

Fazit

 

Wie auch immer es mit dem Ukraine-Krieg weitergehen mag: Leidtragende werden in erster Linie die westlichen Bevölkerungen sein wg. der Sanktions-Politik ihrer eigenen Regierungen.

Weltpolitisch ist allein durch die geringe Teilnahme an den Sanktionen des Westens dessen Dominanz erloschen. Es wird sich noch erweisen, welch dramatische Auswirkungen dies alles noch haben wird.

 

 

Ich bin Philanthrop, Demokrat und Atheist. Rupert Regenwurm

 

 

Das Böse verlachen

- Satire, Realsatire, ernst Gemeintes -

 

12. März – Wochenkommentar von Ferdinand Wegscheider

„Tschaikowsky muss weg!“ - Im neuen Wochenkomme. ntar geht es heute natürlich wieder um den Ukraine-Konflikt und seine Auswirkungen und um ein Corona-Update.

https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa0d16j7qktn768gldx0/

 

weil Prophezeiungen - #dankefüralles

https://www.youtube.com/watch?v=--LKxM-S1yA

 

Panikminister

https://www.youtube.com/watch?v=EgEwyLA5hgw

 

Die Wahrheit bahnt sich ihren Weg

https://www.youtube.com/watch?v=ZPHvpz__BqM

 

Neuverschuldung

https://www.youtube.com/watch?v=0US5awnfmYo

 

Lauterbach: "Der Ausnahmezustand wird die Normalität sein, Klimawandel bringt neue Pandemien".

https://www.youtube.com/watch?v=0lMfh8tSkB4

 

Simone Solga: Clown Heiko und Sankt Angela | Folge 39

https://www.youtube.com/watch?v=NvxXBjiCsGM

 

Diese Wahrheit wird euch verschwiegen

https://www.youtube.com/watch?v=6ZhfE86WBOU

 

Preisexplosion / Steimles Aktuelle Kamera / Ausgabe 59

https://www.youtube.com/watch?v=lTk2aY4V6OQ

 

Rima-Spalter mit Marco Rima: À tout à l`heure und Schicke Daisy… take it easy! Letzte Folge

https://www.youtube.com/watch?v=KHZwl9lvXyE

 

HallMack Flutkatastrophe, bitte noch gendern

https://www.frei3.de/post/ac5a6007-f430-4944-96f7-9b4d1d5b77eb

 

HallMack Erste Lebensmittelrationierung

https://www.frei3.de/post/8a235556-da61-4d51-9017-51b1365ea318

 

HallMack Tankrabatt

https://www.frei3.de/post/e770d556-fe0c-4d68-a3bc-1588a2fa9c34